• Deutsche in Russland von Lawine getötet Mindestens zehn Tote bei Unglück auf Kamtschatka

Welt : Deutsche in Russland von Lawine getötet Mindestens zehn Tote bei Unglück auf Kamtschatka

Moskau - Mindestens fünf deutsche Wintersportler sind bei einem Lawinenunglück im fernen Osten Russlands getötet worden. Unter den insgesamt zehn Opfern seien auch fünf Russen, sagte eine Sprecherin des russischen Zivilschutzministeriums nach Angaben der Agentur Itar-Tass. Die Snowboarder starben, als sie und ihr Hubschrauber am Samstag auf der Pazifikhalbinsel Kamtschatka von einer Lawine erfasst wurden. Sechs Deutsche, ein Belgier sowie ein weiterer Passagier hätten das Unglück überlebt. Zunächst hatte es geheißen, 14 Deutsche seien an Bord gewesen, sieben von ihnen seien ums Leben gekommen.

Dem Auswärtigen Amt in Berlin lagen zunächst keine gesicherten Erkenntnisse über die genaue Zahl deutscher Staatsangehöriger an Bord vor. Das Generalkonsulat in Nowosibirsk bemühe sich intensiv um Aufklärung, sagte eine Sprecherin.

An Bord waren nach Behördenangaben insgesamt 18 Menschen. Zwei von ihnen wurden in „kritischem Zustand“ in ein Krankenhaus gebracht. Das von Vulkanen geprägte Naturparadies Kamtschatka gilt bei wohlhabenden Touristen als Tipp für Abenteuerreisen.

Die Lawine begrub die Opfer unter einer zehn bis 15 Meter hohen Schneemasse. Zu dem Zeitpunkt seien nur noch die Besatzungsmitglieder an Bord des Hubschraubers gewesen, hieß es. Die Maschinen setzen die Skifahrer an abgelegenen Orten aus und heben wieder ab.

Das Auslösen einer Lawine durch den Start oder die Landung eines Hubschraubers ist nicht ungewöhnlich. „Das ist ein bekanntes Phänomen“, sagte ein Experte der bayerischen Polizei-Hubschrauberstaffel . „Gerade in Russland sind die Hubschrauber meistens noch ein bisschen größer und lauter, da ist das sehr gut möglich.“ Auf der unwegsamen Halbinsel Kamtschatka gibt es kaum Straßen. So sind Hubschrauber oft das einzige Verkehrsmittel. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar