Welt : "Die Abenteuer von Hergé": Das Leben des Tim-und-Struppi-Vaters als Comic

chs

Brüssel im Mai 1930. Der Reporter Tim und sein Foxterrier Struppi kehren von ihren Abenteuern "Im Land der Sowjets" zurück, und Tausende von Fans bejubeln die beiden Helden am Hauptbahnhof. Der Massenauflauf fand tatsächlich statt, er war eine Inszenierung des Magazins "Le Petit Vingtième". In dieser Kinderbeilage der katholischen Tageszeitung "Le XXième Siècle" waren die vom Zeichner Hergé erdachten Erlebnisse des Duos als Fortsetzungsgeschichte erschienen. Um den Abschluss der Serie zu feiern, ließ der Verlag einen jugendlichen Darsteller in ein Russenhemd stecken, ihm die Tolle hochbürsten und einen Terrier an die Leine geben. Ein Triumph. Und ein frühes Beispiel dafür, dass im Zeitalter der Massenmedien die Fiktion stärker sein kann als die Wirklichkeit.

In dem Band "Die Abenteuer von Hergé" (Carlsen Verlag, Hamburg 2001, 56 Seiten, 19,90 DM) ist die Nachinszenierung des Comics nun selber Comic geworden, eine Umdrehung mehr auf der Schraube zwischen Schein und Sein. Das von Bocquet und Fromental getextete, von Stanislas gezeichnete Album erzählt das Leben des Tim-und-Struppi-Vaters mit genausoviel Ironie wie Ehrfurcht. Japanische Agenten tauchen auf, die das Erscheinen von "Der blaue Lotus" am Urheber rächen wollen, der Held verliert sich in erotischen Eskapaden und mitunter in Trübsinn. Auch die Schatten auf seiner Biografie werden nicht unter der Teppich gekehrt: 1945 wurde Hergè unter Kollaborations-Verdacht verhaftet, weil er während der deutschen Besetzung für belgische Blätter gearbeitet hatte. Und am Ende des Bandes steht ein vierseitiger Index, der biografische Abrisse von allen Beteiligten liefert: von Hergés Sekretär Alain Baran bis hin zu Andy Warhol, der Hergé als Einfluss gleich neben Walt Disney nannte. Gleichzeitig mit der Hommage ist übrigens der letzte Band der 19-teiligen Hergé-Werkausgabe erschienen (Carlsen, 160 Seiten, 49,90 DM), der unter anderem ein Interview mit dem 1983 gestorbenen Meister enthält.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben