Welt : Die "Buddenbrooks" als virtuelle Erlebniswelt

Nach der zweidimensionalen Literaturverfilmung nun die dreidimensionale Erlebniswelt: Romane sollen künftige begehbar werden. Zumindest einer, denn im neu gestalteten Buddenbrook-Haus in Lübeck können die Besucher demnächst die Welt von Thomas Manns Roman "Buddenbrooks. Verfall einer Familie" (1901) virtuell erfahren. Die technischen Mittel des 21. Jahrhunderts machen es möglich. Mit ihrer Hilfe soll die Romanfamilie, für deren Gestaltung der Autor den Literatur-Nobelpreis erhielt, wieder lebendig gemacht werden, sagte der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Bernd Rohwer in Lübeck. Das Buddenbrook-Haus wird zurzeit für rund vier Millionen Mark umgebaut. Es soll am 6. Juni als dezentrales Expo-Projekt "Buddenbrooks und Lübeck - Weltliteratur erlebt im Weltkulturerbe" wiedereröffnet werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben