DIE „FRAU OHNE GESICHT“ : Spuren einer Verdächtigen

Seit 15 Jahren ist sie in schwere Verbrechen im In- und Ausland verwickelt, gefasst wurde die Frau bisher nicht. Bereits vor dem Mord an der Polizistin in Heilbronn und dem Mord an drei Georgiern im Raum Heppenheim hinterließ die „Phantom“-Täterin zahlreiche DNA-Spuren:

Mai 1993: In Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz) wird eine 62-jährige Rentnerin in ihrer Wohnung erdrosselt und ausgeraubt. Am Tatort sichert die Polizei erstmals genetische Spuren der Frau.

März 2001: In Freiburg (Baden-Württemberg) wird ein 61-jähriger Frührentner erdrosselt gefunden. Die Polizei entdeckt am Tatort die DNA, die auch beim Mord in Idar-Oberstein gefunden worden war.

Oktober 2001: Die Polizei entdeckt auf einem Parkplatz in Gerolstein (Rheinland-Pfalz) die DNA der Frau an einer Einwegspritze, mit der ein Drogencocktail gespritzt worden war.

Oktober 2001: Unbekannte brechen in einen Wohnwagen in Mainz ein und hinterlassen Keksreste. Auch daran konnte die Polizei DNA-Material der Frau feststellen. In diese Zeit fällt auch ein Einbruch bei Offenbach (Hessen), bei dem ihre Spuren entdeckt wurden.

Herbst 2004: Entlang der Inntalstrecke in Österreich beschäftigt sich die Polizei mit einer Diebstahlserie. Nach Einbrüchen in Gartenhäuschen werden Kleidungsstücke wie Jogginghose und Kapuzenjacke gefunden, an denen sich DNA-Spuren der Frau befinden.

April 2005: In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ startet die Kripo einen neuen Anlauf, um auf die Spur der Unbekannten zu kommen. Die Fahndung bleibt ohne Erfolg. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben