Welt : DIE letzte MELDUNG

Die gute alte Zeit

Rom plant Gladiatorenspiele im Kolosseum. Die Sache ist dem Kulturbeauftragten Umberto Broccoli durchaus ernst. „Wir wollen keinen Mummenschanz, sondern seriöse Aufführungen“, erklärte er das Vorhaben. Die gespielten Kämpfe könnten etwa mit Texten antiker römischer Schriftsteller und Philosophen dramatisch unterlegt werden. Es gehe vor allem darum, den Menschen die Sehenswürdigkeiten besser zu erklären und näherzubringen. „Wir wollen weniger Heiligkeit und mehr Anschaulichkeit, um einen Besuch im Kolosseum zu einem wirklich unvergesslichen Moment zu machen“, sagte Broccoli. Die römische Tageszeitung „La Repubblica“ sprach hingegen von einem „schockierendem Vorschlag“. In dem Amphitheater kämpften im alten Rom von 264 vor Christus bis ins 5. Jahrhundert nach Christus Gladiatoren zumeist um ihr Leben. Bei den ersten Kämpfern handelte es sich um Sklaven oder Kriegsgefangene. Erst im 1. Jahrhundert vor Christus verpflichteten sich auch freie Bürger als Gladiator. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben