• Dioxinskandal um Bioeier weitet sich aus Verseuchter Mais kommt aus der Ukraine

Welt : Dioxinskandal um Bioeier weitet sich aus Verseuchter Mais kommt aus der Ukraine

Berlin - Der Skandal um dioxinbelastetes Biofutter ist offensichtlich größer als zunächst angenommen. Der verseuchte Mais aus der Ukraine ist an Betriebe in mindestens neun Bundesländern geliefert worden, bestätigte eine Sprecherin des Bundesministeriums für Verbraucherschutz am Samstag in Berlin. Sie betonte erneut, dass keine akute Gesundheitsgefahr für Verbraucher bestehe.

Nach Dioxinfunden in Bioeiern und Futtermitteln waren vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zahlreiche Höfe gesperrt worden. Der Mais war nach Behördenangaben im Winter von einem niederländischen Unternehmen von Nordrhein-Westfalen aus in mehrere Bundesländer verkauft worden.

Neben Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen seien Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Hessen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig- Holstein und Baden-Württemberg betroffen, berichtete das Bielefelder „Westfalenblatt“ am Samstag unter Berufung auf das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Braunschweig.

Zumindest in Mecklenburg-Vorpommern, das jedes dritte deutsche Bio-Ei liefert, sind nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums keine Legehennenfarmen betroffen. Lediglich ein Betrieb mit Ziegen und Schweinen habe Futter von dem Lieferanten bekommen, sagte Ministeriumssprecherin Marion Zinke der Nachrichtenagentur dpa in Schwerin. Das Ziegenfutter sei schon aufgebraucht gewesen. Das Schweinefutter sei sichergestellt worden und werde untersucht.

In Niedersachsen hatten 19 Öko-Betriebe das verseuchte Futter erhalten. Nach Tests wurden bis auf zwei mittlerweile alle wieder freigegeben, sagte der Sprecher des Agrarministeriums, Gert Hahne, in Hannover. In den beiden gesperrten Betrieben sollen Anfang kommender Woche weitere Proben genommen werden. Auch in Hessen dürfen zwei Bio-Hühnerfarmen vorsorglich keine Eier mehr verkaufen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben