Discovery : Chronologie: 14 Tage im All

Die Weltraumfähre «Discovery» ist am 26. Juli mit sieben Astronauten an Bord ins All gestartet. Es war der erste Flug eines Space-Shuttle nach dem «Columbia»-Unglück vor zweieinhalb Jahren. Eine Chronologie:

12. Juli:

Einen Tag vor dem geplanten Start fällt der Lüfter aus, mit dem der Außentank gereinigt wird. Zudem löst sich eine Fensterverkleidung vom Cockpit und beschädigt die Außenhaut am Heck.

13. Juli: Der Start wird kurzfristig abgesagt, weil eine Treibstoffanzeige im Außentank nicht richtig funktioniert. Die NASA nennt als nächstmöglichen Starttermin den 16. Juli.

16. Juli: Die genaue Fehlerursache ist noch immer nicht bekannt. Ein Start kommt frühestens am 22. Juli in Frage.

26. Juli: Die Raumfähre hebt pünktlich um 10.39 Uhr Ortszeit (16.39 MESZ) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab. Beim Start gibt es drei Zwischenfälle. Unter anderem gehen Teile einer Hitzekachel verloren, und ein Stück der Raketentriebwerke fällt ab.

27. Juli: Die NASA muss einen schweren Rückschlag hinnehmen: Alle Space-Shuttles sollen bis auf weiteres am Boden bleiben.

28. Juli: Die Raumfähre dockt an der Internationalen Raumstation ISS an.

29. Juli: Die Shuttle-Besatzung beantragt einen zusätzlichen Aufenthaltstag im All für Wartungsarbeiten an der ISS.

30. Juli: Beim ersten Außeneinsatz entdecken zwei Astronauten Schäden an der Außenhülle der Raumfähre. An zwei Stellen haben sich Füllstreifen aus den Fugen zwischen Hitzekacheln gelöst.

1. August: Erneut verlassen Astronauten die «Discovery» für einen Außeneinsatz. Die beiden tauschen ein defektes Gyroskop an der ISS aus.

3. August: Zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt repariert ein Astronaut ein beschädigtes Space-Shuttle im Weltall. Stephen Robinson entfernt überstehende Füllstreifen an der Unterseite der Raumfähre. Das größte Sicherheitsrisiko für die Rückkehr zur Erde sei damit beseitigt.

4. August: Die NASA gibt bekannt, dass die «Discovery» am 8. August zur Erde zurückkehren kann.

6. August: Die Raumfähre «Discovery» tritt den Rückflug von der ISS zur Erde an. Um 9.24 Uhr MESZ löst sich das Space-Shuttle und schwebt von der ISS weg.

8. August: Die Raumfähre «Discovery» kann wegen schlechter Wetterbedingungen entgegen der Planungen der Weltraumbehörde NASA nicht auf Cape Canaveral (Florida) landen. Die Landung wird um einen Tag verschoben.

9. August: Die «Discovery» landet wegen ungünstigen Wetters nicht auf Cape Canaveral in Florida, sondern auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien. Kurz nach 13.00 Uhr verlässt das Shuttle die Erdumlaufbahn, um 14.12 Uhr MESZ setzt es auf. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar