Welt : Disko-Feuer in China: Schweißer lösten Brand aus

Die Brandkatastrophe in in der zentralchinesischen Stadt Luoyang, bei der am ersten Weihnachtstag mindestens 309 Menschen ums Leben kamen, ist durch Schweißarbeiten verursacht worden. Mindestens ein Dutzend Personen wurde festgenommen, darunter Arbeiter, Manager des Gebäudes sowie Verantwortliche des Kaufhauses, das sich im selben Gebäude wie der abgebrannte Tanzclub befand. Das berichteten am Donnerstag lokale Medien.

Der Besitzer des "illegalen" Tanzclubs im dritten Stock, wo die meisten Opfer bei einer Weihnachtsparty an Rauchvergiftung starben, sei unter den Toten, hieß es. Drei der vier Treppen seien versperrt gewesen. Alle Feuerlöscher seien zur Inspektion entfernt worden. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete von zwölf Festgenommenen, darunter vier Schweißer, die das Feuer verursacht hätten. Den Ermittlungen zufolge habe einer der Schweißer Vorschriften missachtet. Zusammen mit drei anderen habe er im Keller gearbeitet, als Funken vom Schweißen auf Möbel und Baumwollstoff gefallen seien und das Feuer ausgelöst hätten. Die vier Männer hätten das Feuer nicht gelöscht, sondern seien geflüchtet, ohne den Brand zu berichten. Sie seien geständig. Die "nicht lizenzierten" Schweißer seien vom taiwanesischen Investor des Kaufhauses "Dennis" angestellt worden, das an diesem Donnerstag eine Filiale in dem Gebäude eröffnen wollte.

Chinas Regierungschef Zhu Rongji hatte eine "strenge Bestrafung" der Verantwortlichen gefordert. Unter den Angehörigen und in der Bevölkerung in Luoyang gab es große Empörung und sogar Rufe nach Rücktritten von politisch Verantwortlichen auf Provinzebene. Die Tageszeitung "China Daily" berichtete, das Gebäude habe erst vor einer Woche einen Sicherheitstest nicht bestanden. Verbesserungen seien angeordnet worden. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Bei einer Demonstration am Donnerstag haben etwa 1000 Menschen die Bestrafung der Verantwortlichen gefordert. Die Demonstranten warfen den Behörden Unfähigkeit vor, nachdem ihnen bekannt geworden war, dass das Gebäude bereits 1997 Mängel bei der Brandsicherheit aufwies. Dem Disko-Betrieb war wegen dieser Mängel die Lizenz entzogen worden.

Die Behörden ordneten inzwischen die Untersuchung von Hotels, Einkaufszentren, Krankenhäusern und Schulen an, um sie auf Sicherheitsmängel hin zu überprüfen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar