Don Van Vliet : Captain Beefheart ist gestorben

Der legendäre US-Rockmusiker und Maler Don Van Vliet alias Captain Beefheart ist tot. Der 69-Jährige starb an den Folgen seiner langjährigen Multiple-Sklerose-Erkrankung.

Das berichtet die Zeitschrift „Entertainment Weekly“ auf ihrer Online-Seite unter Berufung auf die New Yorker Michael Werner Gallery. Die Galerie hatte seit 1985 Ausstellungen mit Bildern Van Vliets in den USA und Deutschland präsentiert.

Das von Frank Zappa produzierte avantgardistische Captain-Beefheart-Album „Trout Mask Replica“ (1969) gilt als Meilenstein der Rockgeschichte. Es wird vom Musikfachblatt „Rolling Stone“ als Nummer 58 der 500 besten Platten aller Zeiten geführt.

Der 1941 geborene Van Vliet nahm bereits Ende der 50er Jahre erste Songs auf. 1964 gründete er die Magic Band und veröffentlichte mit ihr zwei Jahre später das Debüt „Safe As Milk“. Der künstlerische Durchbruch gelang Captain Beefheart & His Magic Band dann mit „Trout Mask Replica“, einer radikalen Mischung aus Rock, Jazz, Blues und atonalen Klängen.

Bis heute erschien danach noch knapp ein Dutzend Platten des exzentrischen Sound-Forschers. Dabei hatte sich Van Vliet schon Mitte der 80er Jahre aus dem Musikgeschäft verabschiedet und Erfolge als Maler gefeiert. Zuletzt lebte er zurückgezogen und von seiner Krankheit gezeichnet in Kalifornien. Er starb laut „Entertainment Weekly“ aufgrund der gesundheitlichen Komplikationen in einem Krankenhaus des US-Bundesstaates an der Westküste. Van Vliet hinterlässt laut „Rolling Stone“ seine Ehefrau Jan, mit der er mehr als 40 Jahre verheiratet war.

Die Rockkritik ist sich trotz des insgesamt recht geringen kommerziellen Erfolgs seiner Musik einig: Van Vliet hatte maßgeblichen Einfluss auf wichtige Punk- und New-Wave-Musiker der 70er Jahre, aber auch auf aktuelle Rockbands wie die White Stripes.
Captain Beefheart gilt als einer der ersten, der die Rockmusik für avantgardistische Klänge und Konzepte öffnete. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben