Dortmund : Motiv im Kindsmord unklar

Auch mehr als einen Monat nach der Festnahme einer 26-jährigen Frau aus Dortmund, die ihre drei Kleinkinder erstickt haben soll, bleibt das Motiv weiter rätselhaft.

Dortmund - Derzeit dauere die psychiatrische Untersuchung der Frau noch an, sagte Staatsanwältin Ina Holznagel. Wann das Gutachten abgeschlossen werden könne, sei momentan noch unklar. Die Untersuchung soll Hinweise auf das mögliche Motiv der Frau zu Tage fördern. Damit soll auch geklärt werden, ob bei der 26-Jährigen möglicherweise eine psychische Erkrankung vorliegt.

Die Frau war Anfang Oktober festgenommen worden und hatte die Taten eingeräumt. Die 26-Jährige soll zwischen 2001 und 2004 ihre zwei Söhne und eine Tochter zu verschiedenen Zeitpunkten mit einem Kissen erstickt haben. Bei den Behörden gab sie als Todesursache zunächst plötzlichen Kindstod an.

Bei den beiden zuerst getöteten Kindern waren trotz einer Obduktion keine Hinweise auf eine Straftat festgestellt worden. Lediglich bei dem dritten Kleinkind - einem im September 2002 geborenen Sohn - hatte es einen Anfangsverdacht wegen eines möglichen Erstickungsversuchs gegeben. Bei einer Untersuchung im April 2004 durch einen Kinderarzt konnten jedoch keine diesbezüglichen Verletzungen festgestellt werden. Nur zwei Tage später tötete die 26-Jährige auch dieses Kind. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben