Dr. med. Eckart von Hirschhausen : Kleine Humorheilkunde - Folge 16

Dr. med. Eckart von Hirschhausen, Arzt und Kabarettist, beschreibt in einer Serie im Tagesspiegel drei Wochen lang täglich an Beispielen, wie Humor funktioniert. Lesen Sie hier die Folge 16.

Dr. med. Eckart von Hirschhausen
Dr. med. Eckart von Hirschhausen, Arzt und Kabarettist,
Dr. med. Eckart von Hirschhausen, Arzt und Kabarettist,Foto: Frank Eidel

Zuerst der Witz:
Kommt eine Blondine in ein Dekorationsgeschäft und sagt: „Ich hätte gerne eine Deutschlandfahne in Blau!“ Der Händler antwortet leicht irritiert: „Pardon, aber die Deutschlandfahne gibt es nur in Schwarz-Rot-Gold!“ Die Blondine überlegt kurz und sagt: „Ach so, dann nehme ich die in Gold!“

Warum gibt es eigentlich Blondinenwitze? Die nächstliegende Erklärung ist der Neid. Blond ist selten, und vom Aussterben bedroht. Es gibt deutlich mehr dunkelhaarige Frauen, die sich die Haare aufhellen, als Blonde, die nicht länger blond sein wollen. Und Witze über Unter- oder Überprivilegierte sterben nicht aus, denn gerade in der Verkürzung braucht es für die Mechanik ein Merkmal, das leicht erkennbar und voller Klischees ist. Der genannte Witz bietet mehr als das Dummchen-Vorurteil. Ich mag hier das Klipp-Klapp, der überraschende Einstieg, der klingt, als wäre hier die Pointe schon vorbei. Dann die geduldige Antwort des Verkäufers, die scheinbare Einsicht und dann die Bestätigung des Missverständnisses. Seit dem deutschen Fußballmärchen ist ja der Umgang mit den nationalen Symbolen sehr viel entspannter geworden. Und auch das steckt in dem Witz, dass die Fahne zuweilen verwendet wird ohne zu große Hintergedanken, wofür sie steht. Gerade wenn man blau ist. Wer es intellektueller mag: Kommt eine Blondine in der Staatsbibliothek zur Buchausgabe und sagt laut: „Einmal Pommes, bitte!“ Der Bibliothekar zuckt zusammen und flüstert ihr zu: „Sie befinden sich hier in der Staatsbibliothek!“ Darauf flüstert die Blonde ganz leise zurück: „Entschuldigung – also: einmal Pommes, bitte!“

Der Autor ist Arzt, Kabarettist und Gründer der Stiftung „Humor hilft heilen“. Live-Termine unter: www.hirschhausen.com. Zurückliegende Folgen finden Sie unter www.tagesspiegel.de/humorheilkunde.

Hören Sie hier eine Hörprobe aus der Hirschhausen-CD „Ist das ein Witz“:

Video
Das gönn ich ihm
Das gönn ich ihm

4 Kommentare

Neuester Kommentar