Welt : Dreifachmord von Bad Kreuznach: Der Verdächtige war ein V-Mann

Der Verdächtige im Dreifachmord von Bad Kreuznach war rund ein Jahr V-Mann für das rheinland-pfälzische Landeskriminalamt (LKA). "Der Mann hat mit uns bis vor etwa einem halben Jahr zusammengearbeitet", sagte der stellvertretende LKA-Leiter Karl-Heinz Weber am Mittwoch und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Allgemeinen Zeitung" Mainz. Unterdessen ging am Tatort, dem Bosenhof nahe Bad Kreuznach, die Suche nach der Tatwaffe, einem Brotmesser, weiter.

Ob die Blutspuren im Auto des 39 Jahre alten Verdächtigen mit dem Blut eines der drei Opfer übereinstimmen, sei vermutlich am Donnerstag klar, teilte die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach mit. Der Mann sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Er soll am vergangenen Freitag aus Habgier seiner 36 Jahre alten Frau, seiner 58-jährigen Schwiegermutter und seiner 25-jährigen Schwägerin auf dem Pferdehof die Kehlen durchgeschnitten haben. Seine vermögende Frau habe sich von ihm trennen wollen. Der Mann bestreitet die Tat.

Als V-Mann habe er in erster Linie Informationen aus dem Drogenmilieu geliefert und in einigen Fällen zur Aufklärung von Straftaten beitragen können, sagte Weber. In den vergangenen sechs Monaten habe es keine Kontakte mit dem Mann gegeben, weil es keine "aktuellen Fälle" für eine Mitarbeit des 39-Jährigen gegeben habe. Das LKA habe die Mitarbeit des Mannes zuletzt nicht in Anspruch nehmen müssen, der 39-Jährige sei aber auch nicht "offensiv" auf die Polizei zugegangen. Deshalb habe das Landeskriminalamt die Zusammenarbeit mit dem Mann demnächst beenden wollen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben