Welt : Drogenschmuggel: Vom Urlaub in den Hochsicherheitstrakt

Susanne Güsten

Die Sonne scheint an der türkischen Riviera, und die Touristen kommen - hinter Gitter. Die Saison ist noch nicht einmal richtig in Schwung gekommen, da wanderte am Wochenende bereits der zweite deutsche Urlauber dieses Jahres wegen Drogenschmuggels in Untersuchungshaft: Ein Gericht in Antalya erließ Haftbefehl gegen den 52-jährigen Familienvater Hans Albert Kaiser, in dessen Koffer 18 Kilogramm Heroin gefunden worden sein sollen. Bis zu 30 Jahre Haft drohen dem Deutschen bei einer Verurteilung. Verhandelt werden dürfte der Fall vor dem Staatssicherheitsgericht Izmir, wo nächste Woche auch der Prozess gegen die Berlinerin Andrea Rohloff beginnt, die im Januar mit sechs Kilo Heroin geschnappt worden war. Anders als die 18-jährige Andrea dürfte Kaiser nach Einschätzung türkischer Juristen aber nicht mit gerichtlicher Milde rechnen können und daher die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen. Die Hände beschämt vor das Gesicht geschlagen, wurde Kaiser am Wochenende vom Hafttermin abgeführt und in das Hochsicherheitsgefängnis von Antalya überstellt. Nach Polizeiangaben hatte er nach einem zehntägigen Urlaub im Badeort Alanya am vergangenen Donnerstag nach Deutschland zurückfliegen wollen, als auf dem Flughafen von Antalya einer seiner Koffer aufplatzte und das Heroin herausrieselte. Nach deutschen Angaben stammt der Mann gebürtig aus Nordrhein-Westfalen; wo er zuletzt lebte, war aber nicht bekannt. Türkischen Medienberichten zufolge ist er verheiratet und Vater zweier Kinder.

Auf Drogenschmuggel allein stehen nach türkischem Gesetz bis zu zehn Jahre Haft. Das Strafmaß verdoppelt sich für harte Drogen wie Heroin oder Kokain auf bis zu 20 Jahre. Bewertet das Gericht den Fall zusätzlich als "organisierte" Straftat, was bei Rauschgiftschmuggel in der Regel getan wird, so erhöht sich das Strafmaß nochmals um die Hälfte auf 30 Jahre. Strafmildernd können unter anderem bereitwillige Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden und gute Führung im Gefängnis wirken. Dürften der 18-jährigen Andrea Rohloff zusätzlich auch ihre Jugend und offenkundige Naivität zugute gehalten werden, wie ihr Anwalt Ülkü Caner hofft, so wird Kaiser wohl kaum mit solcher Nachsicht rechnen können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben