Welt : Dünnhäutige Riesen

-

Wo und wie lange dürfen einwandige Tanker noch fahren? Die 160 Mitgliedsstaaten der Uno Schifffahrtsorganisation „International Maritime Organisation" (Imo) haben sich 2001 darauf verständigt, dass einwandige Tanker ab 2005 verschrottet werden müssen. Ab 2015 dürfen sie nicht mehr fahren.

Allerdings gibt es Ausnahmen von dieser Regel: Der Flaggenstaat, in dem ein Schiff zugelassen ist, darf neueren Einhüllentankern den Betrieb bis 25 Jahre nach der Erstzulassung erlauben. Seit 1996 müssen Tankschiffe doppelwandig gebaut werden.

Der Greenpeace-Schifffahrtsexperte Christian Bussau erläutert, dass so noch bis ins Jahr 2023 „schwimmende Zeitbomben“ die Küsten und Meere gefährden. Die einzelnen Länder können ihnen ab 2015 aber Hafenverbote erteilen – die EU will das tun. Internationale Gewässer dürfen sie dennoch befahren. Zur Zeit fahren noch 3500 Einhüllentanker ohne Doppelwände. Greenpeace fordert ein „Save haven“-Konzept, nach dem Sicherheitshäfen eingerichtet werden, in die havarierte Schiffe geschleppt werden können, um größere Schäden auf dem offenen Meer zu vermeiden.

Nach Tankerunglücken, wie zuletzt beim Auseinanderbrechen und Sinken des maroden Einhüllentankers „Prestige“, der die Ölkatastrophe an der spanischen und französischen Küste verursachte, fordern Politiker regelmäßig schärfere Kontrollen und auch ein Vorziehen der genannten Fristen. Aber kein Staat hat sich bisher zu einer Abweichung von der Vereinbarung der Imo durchgerungen. cwe

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben