Welt : Düsseldorfer Flughafen: Prozess eingestellt

Der pannenreiche Prozess um die Brandkatastrophe am Düsseldorfer Flughafen ist nach fast zwei Jahren Dauer wegen geringer Schuld der Angeklagten eingestellt worden. Staatsanwaltschaft und Verteidigung stimmten am Donnerstag einem entsprechenden Vorschlag des Düsseldorfer Landgerichts zu. Fünfeinhalb Jahre nach der Brandkatastrophe mit 17 Toten und 88 Verletzten kommen die neun Angeklagten damit straffrei gegen Zahlung von Geldauflagen in Höhe von 6000 bis 40 000 Mark davon.

Keiner der angeklagten Architekten, Manager, Schweißer und Brandschutz-Verantwortlichen sei vorbestraft oder habe den Brand vorsätzlich verursacht, hatte Richter Manfred Obermann den Vorschlag begründet: "Die schrecklichen Folgen des Brandes sind durch eine Kette tragischer Umstände entstanden. Alle Opfer kamen nur wenige Meter von rettenden Ausgängen oder Treppenhäusern um." Die Schuld jedes Angeklagten sei gering und rechtfertige nicht eine jahrelange Fortsetzung des Prozesses, der mindestens drei Millionen Mark gekostet hat.

Die Nebenkläger kritisierten die Entscheidung: "Die Angehörigen der Opfer sind erschüttert - für sie bleibt der Eindruck, dass die Angeklagten sich freigekauft haben. Es muss möglich sein, dass ein umfangreicher Prozess in Deutschland mit einem Urteil endet und nicht mit Absprachen", sagte Rechtsanwalt Gerhard Thien. "Dem Anspruch auf Gerechtigkeit wurde in keiner Weise genüge getan."

Dagegen führte die Staatsanwaltschaft an, dass den Angeklagten fast zwei Jahre lang an 89 Verhandlungstagen ihr Fehlverhalten vor Augen geführt worden sei. Die Fehler lägen teilweise 30 Jahre zurück, selbst Gewalttaten wären in dieser Zeit verjährt. Die Verteidiger betonten, dass die Zahlung der Geldauflagen kein Schuldeingeständnis sei.

Die Angeklagten mussten sich wegen fahrlässiger Brandstiftung und fahrlässiger Tötung verantworten. Das Feuer war am 11. April 1996 durch Schweißarbeiten verursacht worden und konnte sich durch illegal eingebaute brennbare Dämmstoffe als Schwelbrand ausbreiten - von der Flughafenfeuerwehr lange unbemerkt.

Eine Feuerwalze verwüstete schließlich explosionsartig die Ankunftsebene und verursachte einen Schaden von weit über 100 Millionen Mark, als Feuerwehrmänner eine Zwischendecke öffneten und so einen Sauerstoffschub auslösten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben