Eilbeschluss : Pokerturniere illegal?

Enttäuschendes Urteil für Pokerfans. Sobald bei einem Pokerturnier Startgelder erhoben werden, ist es möglich, die Veranstaltung vom Ordnungsamt zu untersagen. Grund: Poker ist ein unerlaubtes, öffentliches Glücksspiel.

Pokern
Rückschlag für Pokerfans: Einem Eilbeschluss zufolge kann das Spiel vom Ordnungsamt untersagt werden. -Foto: dpa

Münster/RheinePokerturniere dürfen verboten werden, wenn die Teilnehmer Startgelder entrichten müssen. Das entschied das Verwaltungsgericht Münster in einem am Montag bekanntgewordenen Eilbeschluss. Das Gericht bestätigte damit ein Verbot der Stadt Rheine, die ein öffentliches Pokerturnier der "Poker-Bundesliga" untersagt hatte.

Der Veranstalter wollte regelmäßig Turniere in einer öffentlichen Gaststätte organisieren. Dafür sollte ein Startgeld von 15 Euro pro Teilnehmer erhoben werden. Als das städtische Ordnungsamt das Turnier untersagte, änderte der Veranstalter sein Konzept und wollte im Rahmen eines Wohltätigkeits-Turniers nur noch eine Spende für eine gemeinnützige Einrichtung von den Teilnehmern erheben. Auch diese Form des Turniers wurde von der Stadt verboten.

Pokerturniere sind unerlaubte Glücksspiele

Das Verwaltungsgericht entschied nun in seinem Eilbeschluss, dass die dagegen gerichtete Klage des Veranstalters voraussichtlich keinen Erfolg haben wird. Pokerturniere der "Poker-Bundesliga" seien unerlaubte öffentliche Glücksspiele, sobald ein Entgelt von den Spielern erhoben wird. Poker sei in der vorgesehenen Form ein Glücksspiel, weil der Spieler gegen einen Geldeinsatz um einen vom Zufall abhängigen Gewinn spiele.

Auch das von den Veranstaltern geplante Wohltätigkeitsturnier sei nicht zulässig, da durch die Teilnahme an diesem Turnier für die anderen entgeltpflichtigen Turniere an anderen Orten geworben werde. Damit sei es eine verbotene Werbung für unerlaubtes öffentliches Glücksspiel. (sba/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar