Welt : Ein Toter bei Explosion in Chemiefabrik

Marl - Trotz dramatischer Rettungsversuche ist bei einem Feuer im Chemiepark Marl ein Arbeiter ums Leben gekommen. Eine schwarze Rauchwolke zog am Samstagmittag über die Stadt im nördlichen Ruhrgebiet, nachdem eine Anlage in dem Industriegebiet aus zunächst unbekannter Ursache in Brand geraten war. Anwohner berichteten von einer Explosion. Ein Verletzter wurde mit schweren Brandwunden in eine Spezialklinik geflogen. Ein Feuerwehrmann musste behandelt werden. Wegen der hohen Temperaturen am Unglücksort konnte der Tote bis zum Samstagabend nicht geborgen werden. Zum Zeitpunkt des Unglücks am Mittag waren etwa 10 bis 15 Menschen an der Anlage. Zunächst waren zwei weitere Mitarbeiter vermisst worden, bis sich herausstellte, dass sie zu Hause waren.

Die riesige Chemieanlage am Nordrand des Ruhrgebiets ist nach Angaben des Betreibers Infracor der drittgrößte Chemiepark in Deutschland. 30 Firmen beschäftigen auf dem Gelände fast 10 000 Mitarbeiter. Die von dem Unglück betroffene Anlage gehört dem Spezialchemiekonzern Evonik. Nach dem Ausbruch des Feuers in einem Kühlturm lag zunächst eine dunkle Wolke über dem Standort, für die Anwohner konnte aber bald Entwarnung gegeben werden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar