Welt : Ein winziger Funke

-

, Enttäuschung und gekränkte Eitelkeit sind häufig die Ursachen dafür, dass Menschen eigenen Familienmitgliedern und oft auch sich selbst etwas antun. „Meist haben sich die Probleme über längere Zeit so angestaut, dass ein winziger Funke genügt“, sagte der Hamburger Psychotherapeut Dr. Andreas Effenberger.

„Sie geraten in eine psychische Ausnahmesituation mit sehr unterschiedlicher Auswirkung. Manche schlagen die Wohnungseinrichtung zusammen, andere werden handgreiflich gegen die Angehörigen oder greifen sogar zu Waffen“, sagte der Experte.

Betroffen seien alle Gesellschaftsschichten . Männer neigten dabei häufiger zu Gewaltakten dieser Art als Frauen. Oft hätten sie bereits vorher unter Persönlichkeitsstörungen gelitten.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben