Welt : Eine extrem stark befahrene Strecke

Die Strecke Hannover-Hamburg ist eine extrem dicht befahrene im Netz der Bahn.Auf dieser Nord-Süd-Magistrale fahren vom Güterzug bis zum ICE alle Typen.Die Trasse ist für eine Geschwindigkeit von 200 Kilometer pro Stunde ausgebaut, dies ist Standard für den schnellen Fernverkehr.An diesen 200er-Strecken gibt es zum Beispiel keine Bahnübergänge mehr.Schneller geht es in Deutschland nur auf den speziellen ICE-Trassen, nur dort können die ICEs ihre Spitze von 280 ausfahren.Bahnexperte Jürgen Siegmann von der TU hält einen Defekt am Gleisbett für unwahrscheinlich.Verwerfung durch Hitze schieden aus."Das ist für ganz andere Temperaturen ausgelegt." Bei Strecken wie dieser, bei der die Schienen endlos geschweißt sind - also keine Stöße haben, die früher das eigentümliche Klack-Klack erzeugten - werde die Wärme-Ausdehnung und andere Kräfte über die Schwellen in den Oberbau geleitet."Das ist für viel größere Belastungen ausgelegt", sagt Siegmann.Hätte sich etwas verzogen, wäre dann eher ein Güterzug entgleist.Und in zehn Minuten, von einem zum nächsten Zug könne sich gar nicht soviel ändern.Die Unfallstelle zwischen Celle und Uelzen muß bis Sonntag weiträumig über Rotenburg/Wümme umfahren werden.Ha

Zur Sonderseite

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben