Welt : Eine Linie zum Vater

Keith Richards hat ein bizarres Geständnis abgelegt – die Briten bleiben gelassen

-

London - Als Ozzy Osbourne sich einmal beim Koksen auch eine Linie lebender Ameisen durch die Nase zog, lachte ganz London. Eher verstohlen wurde später über Keith Richards getuschelt: „Er soll die Asche seines alten Herren geschnupft haben“, war aus der Gerüchteküche zu hören. Das „soll“ kann jetzt gestrichen werden. Keith Richard hat gebeichtet: „Das Verrückteste, was ich jemals geschnupft habe? Das war mein Vater.“ Von Herbert William Richards – Spitzname: Bert – hat Keith die profilstarke Nase und die dunklen Augen geerbt.

Das für manche schockierende und zweifellos makabre Geständnis des inzwischen 63-jährigen Rockveteranen sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Keith seinen Vater verehrte – trotz eines lange zurückliegenden Streits über die Scheidung seiner Eltern. Bert starb 2002 mit 84 Jahren. „Er wurde eingeäschert, und ich konnte einfach nicht widerstehen, ihn mit ein bisschen Koks zu vermahlen“, erzählte der für seine Wildheit berüchtigte Rolling Stone dem britischen Musikmagazin „NME“. „Meinem Dad hätte das gar nichts ausgemacht, es wäre ihm scheißegal gewesen.“

Londons Boulevardblättern war das am Mittwoch Aufmachergeschichten wert. Dabei zeigte sich einmal mehr, dass Engländer ein eigenes, recht herzliches Verhältnis zum schwarzen Humor haben: Kein einziges Blatt fand es irgendwie pietätlos, dass „der Teufelskerl“ („The Mirror“) Asche seines Vaters mit Kokain vermischt durch die Nase gezogen hat.

Und Richards, dessen Drogenexzesse in den 60er und 70er Jahren immer wieder Schlagzeilen machten, gab zu Protokoll: „Ich habe schon viel Schlimmeres geschnupft.“ Einmal, so erzählte er, hätten ihm Witzbolde eine Spur des Gifts Strychnin unter sein Haschisch gemischt. „Das war in der Schweiz, und ich war danach komatös, aber hellwach. Die Leute sagten ,Er ist tot‘, und ich konnte ihnen keine Zeichen geben.“ Lange Zeit hat er alles in sich hineingeschüttet, was irgendwie zudröhnte. „Ich war zehn Jahre die Nummer eins auf der ,Voraussichtlich bald tot‘-Liste“, bekannte Richards. „Aber ich habe schon viele meiner Ärzte überlebt.“

Für Richards, der den Drogen längst entsagt hat, steht das Asche-Geständnis in einer langen Tradition bizarrer Auftritte. Aber eines wollte der Rocker, der demnächst als Piratenvater von Johnny Depp im Kino zu bewundern sein wird, jetzt endlich mal klarstellen: Als er vor einem Jahr nach einem Sturz auf den Fidschiinseln am Kopf operiert werden musste, da war er nicht im Suff von einer Palme gefallen. „Es war ein verdammter Strauch, auf dem ich saß, kein Baum, und ich bin einfach nur in die falsche Richtung gefallen.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben