Welt : Eine unheimliche Affäre

Mehrheit der Niederländer gegen Hochzeit mit Mabel Wisse Smit

Klaus Bachmann[Den Haag]

„Mabelgate“, wie die niederländischen Medien inzwischen die Affäre um die Braut des niederländischen Thronfolgers Johan Friso nennen, bringt nun auch Regierung und Geheimdienste in Bedrängnis. Bei einer Parlamentsdebatte am Donnerstag kritisierten selbst Vertreter der Regierungsparteien das Vorgehen des Inlandsgeheimdienstes, der die Regierung nicht rechtzeitig und umfassend genug über die Unterweltkontakte der lebenslustigen Mabel Wisse Smit unterrichtet habe, die im Frühjahr kommenden Jahres Johan Friso heiraten will. Ein niederländischer Fernsehsender hat inzwischen auch angedeutet, Mabel sei in ihrer Vergangenheit in Waffengeschäfte mit Bosnien verwickelt gewesen. Mabel, die eine enge Freundin des in den USA wegen Betrugs angeklagten ehemaligen bosnischen Außenministers Muhamed Sacirbey war, wird vom Geheimdienst noch weiter durchleuchtet. Bei der Parlamentsdebatte am Donnerstag hatten die Regierungsparteien große Mühe, die Kritik der Opposition zu entkräften, die Geheimdienste hätten die Affäre verschlafen. Selbst Maxime Verhagen, der Fraktionssprecher der regierenden Christdemokraten, kritisierte, „dass die Sekretärin eines Ministers in unserem Land besser durchleuchtet wird als ein künftiges Mitglied des königlichen Hauses“.

Dabei zeichnete sich auch ab, dass die Christdemokraten eine Ausdehnung der Befugnisse des Inlandsgeheimdienstes für das Durchleuchten künftiger Mitglieder des Königshauses befürworten, während die Sozialdemokraten der Ansicht sind, die Regierung habe die bestehenden Befugnisse nicht ausreichend genutzt. Unter dem Eindruck der Debatte ist nach jüngsten Umfragen nur noch eine Minderheit der Niederländer von 39 Prozent für die Heirat. 85 Prozent glauben sogar, dass bis zur Hochzeit noch weitere dunkle Flecken aus der Vergangenheit Mabels ans Licht kommen werden. Die Regierung hat bereits vor einer Woche mitgeteilt, sie werde keinen Entwurf für ein Zustimmungsgesetz zur Heirat im Parlament einbringen. Ohne die Zustimmung des Parlaments kann Johan Friso zwar heiraten, verliert aber den Anspruch auf den Thron, der ihm – im Fall des Todes oder Thronverzichts seines älteren Bruders Willem-Alexander – zustehen würde. Die Entscheidung der Regierung, auf ein Zustimmungsgesetz zu verzichten, wurde von Oppositions- und Regierungsparteien gutgeheißen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben