Welt : Eingebürgert!: Eminem

Roland Schulz

Von Angesicht zu Angesicht liefe ein Treffen zwischen Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah und Marshall Bruce, "the real slim shady" Mathers III, den sie auch Eminem nennen, wahrscheinlich wie folgt ab: "Hello Hadschi", hebt der Rapper an, "do you like Drogen?", worauf ein langer Piepston einsetzt, weil Eminem in jenen Strom wüster Beschimpfungen eintaucht, der die Agenturen neulich dazu trieb, zwei Zahlen um die Welt zu kabeln: "30 üble Schimpfwörter" habe Eminem während seines Auftritts bei den "Brit Awards" in London benutzt, und zwar "in nur fünf Minuten".

30 Schimpfwörter! In nur fünf Minuten! Ja, in wie vielen denn sonst? Flüche gibt es nicht in homöopathischer Dosis, das weiß jede echte Berliner Gemüsehökerin. Und deswegen wird auch Hadschi Halef Omar antworten, wie er es von seiner Zeit an der Seite des Kara Ben Nemsi gewohnt ist: "Schweig, Du Sohn einer Hündin! Deine Zunge hängt voll Lügen, wie die Nessel voll von Raupen. Du verbreitest Gestank und streust die Krätze umher, kein Mensch sollte mit Dir sprechen."

"F*** you!", wird Eminem entgegnen, "shut up and listen: Wer meine Platten kauft, der kriegt rohes Zeug von der Straße, keinen Vogel-Bienen-Blumen-Scheiß." "Wohlan", wird Hadschi erwidern, "Deine Rede ist Tollheit, und Deine Worte sind Lügen. Du bist der bissigste und räudigste unter allen Hunden der Erde. Du Hund, Du Sohn des Hundes, dessen Ahnen Hunde waren und dessen Urahnen von Hunden gezeugt wurden, eine Hündin hat Dich groß gesäugt, deren ganzes Geschlecht von Hunden abstammt, Deine Kinder werden Hunde sein und Hunde bleiben."

Dann würde wieder Eminem pöbeln, danach wieder Hadschi, sie würden fluchen, spotten, beleidigen. Der Ausgang dieser Schlacht wäre ungewiss. Nur der Ort nicht. Denn wenn Schimpfwörter Dekolletees wären, wäre Berlin ein Wonderbra: Nirgends wirken Flüche so schön wie in dieser Stadt, die sich Heim einer einzigartigen Schnauze nennt. Leider ist Karl May schon tot, und Hadschi Halef Omar hat er nur erfunden. Aber Eminem, den könnte man mal langsam nach Hause holen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar