Einsatz in Afghanistan : Ex-Tatort-Kommissar dient als Soldat in Kundus

Vom „Tatort“ nach Afghanistan: Schauspieler Gregor Weber ist als Feldwebel der Bundeswehr für mehrere Monate im Feldlager Kundus im Einsatz. Dort betreut er Journalisten. Schießen musste er am Hindukusch aber noch nicht.

Gregor Weber spielte 2011 noch den Tatort-Kommissar Stefan Deininger. Seit Anfang April betreut er als Pressefeldwebel Journalisten am Hindukusch.
Gregor Weber spielte 2011 noch den Tatort-Kommissar Stefan Deininger. Seit Anfang April betreut er als Pressefeldwebel...Foto: dpa

Der 44-Jährige Gregor Weber ermittelte bis 2011 an der Seite seines Schauspieler-Kollegen Maximilian Brückner in Saarbrücken, dann feuerte der Saarländische Rundfunk das Team. „Afghanistan war die Chance für etwas völlig anderes“, sagte Weber nun der „Bild"-Zeitung nach einem Bericht vom Dienstag in Kundus. Außerdem habe er ja weiter Geld verdienen müssen und „einfach einen der Berufe genommen, die ich kann“.
Der Bundeswehr-Reservist hatte bereits vor einigen Jahren angefangen, an Wehrübungen teilzunehmen und Lehrgänge für Einsätze im Kriegsgebiet gemacht. Seit April ist er nun in Kundus und betreut Journalisten.
Die Kameraden hätten entspannt auf ihn reagiert, sagte Weber „Bild“. „Viele erkennen mich auch gar nicht.“ Er habe sich aber schon beweisen müssen: „Sie haben mich getestet: Wie verhält der sich draußen, wie geht der mit der Waffe um?“ Schießen müssen habe er noch nicht. „Da gibt es Kameraden, deren Aufgabe gefährlicher ist, die häufiger rausfahren.“ Weber wird bis Juli in Afghanistan bleiben, dann will er zu seiner Frau und seinen zwei Kindern nach Bayern zurückkehren. (AFP)

4 Kommentare

Neuester Kommentar