England : Nach Strahlen-Überdosis bei Krebstherapie gestorben

Nach einer heftigen Strahlen-Überdosis bei der Krebstherapie ist die 16-jährige Lisa Norris gestorben. Der Vater macht die falsche Behandlung für ihren Tod verantwortlich.

London - Der Britin wurde bei der Behandlung eines Gehirntumors in Glasgow im Januar eine 17-fach überhöhte Strahlendosis verabreicht. Das Krankenhaus machte menschliches Versagen für den Fehler verantwortlich und befürchtete, dem Mädchen könnten langfristig Hirnschäden und ein frühzeitiger Tod drohen. Die Krankenhausverwaltung von Glasgow zeigte sich am Donnerstag tief betroffen von Lisas Tod. Ihr Vater Ken sagte der Zeitung "Daily Record", er sei überzeugt, dass die Überdosen seine Tochter getötet hätten, nicht der Krebs. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar