Entführung : Deutscher im Jemen entführt

Ein deutscher Mitarbeiter eines Gaskonzerns ist angeblich im Jemen entführt worden. Am Sonntag sei er von einem bewaffneten Kommando überfallen worden. Die Fahndung nach den Entführern läuft.

SanaaBewaffnete Stammesangehörige haben im Süden des Jemen angeblich einen Deutschen entführt. Der Mann arbeite für den jemenitischen Konzern LNG, wie ein Sprecher des Unternehmens am Sonntag in Sanaa berichtete. Die Kidnapper fordern demnach die Freilassung eines ihrer Clanmitglieder aus jemenitischer Haft. Einzelheiten sowie die Identität des Deutschen waren zunächst nicht bekannt.

Nach diesen Angaben wurde der Deutsche zusammen mit zwei jemenitischen Mitarbeitern verschleppt, etwa 30 Kilometer von der Hafenstadt Balhaf entfernt. Der Mann arbeitete als Pipeline-Experte für ein Subunternehmen der LNG. Dieses Unternehmen, Amecspie Hawk, baut derzeit eine 300 Kilometer lange Pipeline von einer Raffinerie in Mareb zum Exporthafen Balhaf.

Bereits mehrere Deutsche entführt - Auswärtiges Amt mahnt zur Vorsicht

Erst Mitte Dezember war eine deutsche Familie aus Kiel im Jemen entführt worden. Nach fünf Tagen wurden die drei Deutschen wieder freigelassen. Immer wieder kidnappen jemenitische Stammesangehörige Ausländer, um Forderungen gegenüber der Regierung oder den Sicherheitskräften durchzusetzen. Diese Entführungen haben in der Regel nichts zu tun mit den Machenschaften von Al Qaida und anderen islamistischen Extremistengruppen, die im Jemen in den vergangenen Jahren mehrfach westliche Einrichtungen angegriffen hatten.

Der frühere Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Jürgen Chrobog, seine Frau und drei Söhne waren Ende 2005 während einer Urlaubsreise im Jemen ebenfalls von bewaffneten Angehörigen eines Stammes entführt worden, der dadurch Verwandte hatte freipressen wollen. Wegen der Terrorgefahr und des Risikos von Entführungen rät das Auswärtige Amt bei Reisen in den Jemen allgemein zu besonderer Vorsicht. (jnb/dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben