Entführung : Noch keine Spur von "Bernd das Brot"

Bangen um das entführte Kastenbrot: Die Erfurter Polizei hat die zwei Meter hohe Figur immer noch nicht ausfindig machen können. "Bei uns hat bislang niemand nach Bernd gesucht", sagen die Hausbesetzer.

Erfurt ohne Bernd das Brot
Erfurt ohne Bernd. Rot-weiße Hütchen sichern die Schrauben, die bis vor kurzem die Ki.Ka-Figur "Bernd das Brot" am Boden hielten....Foto: dpa

ErfurtDie Polizei tappt bei ihrer Suche nach "Bernd das Brot" weiterhin im Dunkeln. Die Spurensicherung gestaltet sich an dem zentralen Platz schwierig, sagt Sprecher Manfred Etzel. "Wir hoffen auf Hinweise der Bevölkerung. Eine 125 Kilogramm schwere Figur kann man ja nicht einfach unter den Arm klemmen."

Die Chance, dass die  seit Mittwoch verschwundene Ki.Ka-Kultfigur wieder "von alleine" auftaucht, ist nach Einschätzung von Kriminalisten relativ groß. Dies zeigten vergleichbare Fälle mit der Meerjungfrau in Kopenhagen und dem Manneken Pis in Brüssel. Auf die Rückkehr hofft auch Stadtsprecherin Inga Hettstedt, die Anzeige gegen Unbekannt gestellt hat: "Wir wollen ihn gern unbeschädigt zurückhaben." Seit seiner Aufstellung im Juli 2007 sei das zwei Meter hohe Kastenbrot zu einer Attraktion geworden. Vor allem Kinder lassen sich immer wieder mit der Figur fotografieren. Seit der Entführung fragen viele verstärkt nach Andenken an „Bernd das Brot“, berichtet Sylvia Schneider von der Erfurter Touristinformation.

Mit dieser Resonanz hatte vor einem Jahr noch keiner gerechnet. Als "Bernd" und in seiner Folge weitere Figuren aus dem Kinderprogramm in der Thüringer Landeshauptstadt aufgestellt wurden, fand dies nicht nur Freunde. Der Widerstand gegen die "Infantilisierung" wurde sogar handgreiflich. Bernd wurde beschmiert, "kurz nachdem der Sandmann geschändet worden war und dabei eine Hand verlor", berichtet Polizeisprecher Etzel. Maus und Elefant blieben bislang unbehelligt.

Wo sich Bernd zur Zeit aufhält und wann er wieder freikommt, bleibt offen

Sympathisanten von Erfurter Hausbesetzern haben sich in einem Video zur Tat bekannt. Die Hausbesetzer selber geben sich unterdessen unschuldig, freuen sich aber über die gestiegene Aufmerksamkeit. "Bernd das Brot hat uns sicher geholfen, unser Anliegen in die Öffentlichkeit zu tragen", sagt Jens, Sprecher der Hausbesetzer. Diese wehren sich seit Monaten gegen die angedrohte Räumung ihres derzeitigen Geländes. Wo sich Bernd zur Zeit aufhält und wann er freikommt, will Jens nicht sagen. Die Polizei sei bislang noch nicht bei ihnen gewesen, um nach Bernd zu suchen. Zu einem Appell an die Entführer, das Brot wieder freizulassen, will er sich nicht hinreißen lassen.

Das tun dafür andere. Bernd-Erfinder Thomas Krappweis äußerte sich in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" "bestürzt und erschüttert" und appellierte an die Entführer: "Lasst Bernd frei." Das notorisch schlecht gelaunte Kastenbrot sei sicherlich nicht amüsiert und wolle "einfach nur nach Hause". Bernd mache mit den Entführern keine gemeinsame Sache, auch wenn mit den aktuellen Umständen seine Publicity steige. Auch der Programmgeschäftsführer des Kinderkanals Ki.Ka von ARD und ZDF, Steffen Kottkamp, ist überzeugt: "Bernd findet Entführungen 'Mist', besonders seine eigene." (up/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben