Erfinder der Atombombe : Einstein-Kollege John Wheeler ist tot

Der US-Physiker John Wheeler, Miterfinder der Atombombe, ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Der Wissenschaftler war einer der letzten lebenden Kollegen von Albert Einstein.

WashingtonWie seine Tochter Alison Wheeler Lahnston am Montag mitteilte, starb Wheeler bereits am Samstag in Hightown im US-Bundesstaat New Hampshire an einer Lungenentzündung.

US-Präsident George W. Bush würdigte Wheeler in einer Erklärung als "einen der größten Physiker der USA". Wheeler habe mit Wissenschaftlern wie Albert Einsein und Niels Bohr an Projekten gearbeitet, "die den Verlauf der Geschichte beeinflusst haben", erklärte Bush.

Der theoretische Physiker Wheeler war am Bau der ersten Atombombe beteiligt. Er prägte später den Ausdruck "Schwarzes Loch" für ein bestimmtes astronomisches Phänomen. Wheeler wurde am 9. Juli 1911 in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida geboren.

In den 30er Jahren wurde als Professor an die Universität Princeton in New Jersey berufen, an der er fast bis zu seiner Pensionierung lehrte und forschte. Erst 1976 wechselte Wheeler an die Universtät Texas. (iba/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar