Welt : Ernst August nicht mehr in Deutschland gemeldet

Vier Tage nach seinem Angriff auf einen deutschen Hotelier in Kenia ermittelt die Staatsanwaltschaft Hannover gegen Ernst August Prinz von Hannover. Es werde der Verdacht der gefährlichen Körperverletzung geprüft, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Klinge, am Dienstag. Ernst August hatte eingeräumt, am Freitagabend dem deutschen Hotelier Josef Brunlehner auf der kenianischen Urlaubsinsel Lamu "links und rechts eine gegeben" zu haben. Der genaue Tathergang bleibt umstritten.

Die Staatsanwaltschaft erklärte, es sei schwierig, Ernst August zu vernehmen. Der Prinz hält sich in London auf. Schon seit geraumer Zeit habe er keinen Wohnsitz mehr in Deutschland, da er seinen Wohnsitz auf dem Familiensitz Gut Calenberg im Landkreis Hannover abgemeldet hatte. Die Staatsanwaltschaft Hannover sei zuständig, weil der Landkreis Hannover sein letzter Wohnsitz in Deutschland gewesen sei.

Der Welfenprinz reagierte mit Unverständnis auf die Ermittlungen gegen ihn. In einem Telefonat mit der dpa in Hannover sagte er: "Man sollte die Vergangenheit dieses Mannes und das, was er jetzt macht, in Ruhe durchleuchten, bevor sich ein Staatsanwalt unwissend äußert."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben