Essen & Trinken : AVANTGARDE

von

Ein Buch? Dieser Schinken wiegt, inklusive Rezeptsammlung und Schuber, 5,471 kg! Es können auch zwei bis drei Gramm mehr oder weniger sein. Das geht ja gar nicht, würden die Autoren Nathan Myhrvold und Maxime Bilet sagen: Kaufen Sie sich eine neue, exaktere digitale Küchenwaage! Überhaupt kommt einem der eigene Haushalt, je länger man sich in dieses opulente Werkt versenkt, seltsam unkomplett vor. Ich habe keinen Jaccard-Fleischzartmacher, keinen Pacojet, keine Injektionsspritzen, keinen Sahnesiphon, kein Vakuumiergerät, keinen Sous-Vide-Garer …

Macht aber nichts! Man liest auch mit Faszination Bücher über Polarexpeditionen, ohne danach Urlaub im ewigen Eis zu machen. Mit der „Modernist Cuisine“ reist man in eine unbekannte, wissenschaftsbasierte Küchenwelt und staunt. Banales wie Kartoffelpüree, zum Beispiel. Hier werden Kartoffelschnitze im Plastikbeutel bei 70 Grad im Wasserbad „prägelatinisiert“ und später durch ein feines Sieb gestrichen. Deshalb schmeckt es im Restaurant von Heston Blumenthal anders als bei mir zu Hause. Nathan Myhrvold ist ein US-Milliardär, der sich den Spaß gönnt, unter Laborbedingungen mit Köchen, Technikern und Fotografen den Kosmos des Alltäglichen (Rührei, Brathähnchen) zu zerlegen und neu zusammenzufügen. Was Karl Marx für die politische Ökonomie geleistet hat, leistet Myhrvold für die Küche. Und das auch noch mit sensationellen Bildern. Norbert Thomma

Modernist Cuisine at home, Taschen Verlag, 676 Seiten, 99,99 Euro.

Modernist Cuisine at home

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben