Berliner Imbisse im Test : Bab & Kimchi

In der Schöneberger Straße in Steglitz verwöhnt koreanisches Allerlei mit Chinakohl den Gaumen. Das Lokal feiert gerade Einjähriges.

von
Gemütlich. Das Interior im "Bab & Kimchi" lädt zum Verweilen ein.
Gemütlich. Das Interior im "Bab & Kimchi" lädt zum Verweilen ein.Foto: b. Rosen

Die koreanische Küche kommt. Vor wenigen Jahren musste man noch durch die halbe Stadt fahren, um Bibimbap oder Bulgogi zu essen, mittlerweile eröffnet gefühlt alle zwei Wochen ein neues Restaurant.

Dieses hier feiert gerade Einjähriges. Am 18. Dezember 2015 hat Susanne Lee das „Bab & Kimchi“ eröffnet. Das Lokal befindet sich zwei Minuten entfernt vom S-Bahnhof Feuerbachstraße in Steglitz. Früher beherbergte der kleine Gastraum einen Kiosk. Als Gast nimmt man an einem der Holztischchen Platz, sehr schön sitzt es sich im Eck neben dem Fenster.

Für viele ist die koreanische Küche noch eine aufregende Überraschung. Die Dame am Nebentisch jedenfalls ist ganz begeistert, das sei ja alles so interessant, frisch und gesund. „Und was ist das in dem Schälchen da?“, fragt sie den Nachbarn. – Das ist Kimchi, eingelegter, fermentierter Chinakohl, der genau die richtige feurige Schärfe hat (2,50 Euro). Dazu gibt es Bibimbap mit Rind (eine großzügige Portion für 4,90 Euro), koreanisches Allerlei aus Gemüse, Reis, Fleisch, Ei und einer Chilipaste. Bevor man die Zutaten im Steintopf verrührt, kann man sich hier an ihrem Anblick erfreuen.

Der zweite Bestseller des Hauses sind die Chickenwings

Gurken, Rotkraut oder Sprossen sehen so strahlend frisch aus, als hätte sie ein Food-Designer hergerichtet. Der Geschmack enttäuscht nicht. Gleiches gilt fürs Bulgogi, gebratenes Rindfleisch, serviert mit Kimchi und Reis (9,90 Euro). Während man isst, schnippelt die Kellnerin gerade Karotten an der Theke.

Bibimbap, ein Gericht mit Reis, Rindfleisch und Gemüse, präsentiert sich strahlend frisch - genauso schmeckt es auch.
Bibimbap, ein Gericht mit Reis, Rindfleisch und Gemüse, präsentiert sich strahlend frisch - genauso schmeckt es auch.Foto: B. Rosen

Der zweite Bestseller des Hauses – neben Bibimbap – sind Chickenwings in einer Sauce, die man mehr oder weniger scharf bestellen kann. Die Karte ist insgesamt übersichtlich, das Lokal konzentriert sich auf eine Handvoll kulinarischer Klassiker aus Korea, klassisch zubereitet. „Die Saucen, Marinaden und Pasten sind alle hausgemacht“, sagt Susanne Lee. Sie stammt selbst aus Korea, kam 1977 als Zwölfjährige nach Deutschland und ist eigentlich studierte Architektin. Nach unterschiedlichen Jobs ist das „Bab & Kimchi“ ein Neuanfang für sie. Bis jetzt lässt es sich gut an.

Der Name des Lokals geht übrigens auf eine Redewendung zurück. Eine Schale Reis und dazu Kimchi, das sind zwei Dinge, die zusammengehören. Koreanisches Brot und Butter sozusagen.

Adresse  Schöneberger Str. 10, Steglitz, Tel. 54 77 11 33

Im Netz  facebook.com/babandkimchi

Geöffnet  Täglich 12 bis 22 Uhr

Interessanter Nachbar „Whisky-Kabinett“, Schöneberger Straße 12

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar