BERLINER SPITZENKÖCHE verraten ihre Tricks : Asiatischer Getreidetee mit Ingwer und Gemüse

…und der Wein dazu.

Michael Kempf

Diese vegetarische Suppe werde ich beim Kulinarischen Kino servieren: nach dem japanischen Spielfilm „Bushi No Kondate“ über einen Samurai-Kämpfer am Herd.

Für den Getreidetee brauchen Sie (für vier Personen) 80 Gramm Gerste, Weizen oder Dinkel – ich persönlich mag am liebsten Gerste, wegen des nussigen Geschmacks. Das Getreide wird in der trockenen Pfanne, ohne Fett, schön goldbraun geröstet. Aber Vorsicht, nicht zu stark, sonst wird’s bitter. Dann lassen Sie 800 ml kräftige Gemüsebrühe aufkochen (die kann man gut selber machen, aus Gemüseabschnitten), darin soll das Getreide zusammen mit 20 Gramm ungeschälten Ingwer, fein geschnitten, bei niedriger Hitze (Stufe 1) wie ein Tee ziehen, eine Viertelstunde lang. Dann durch ein Tuch oder ein feines Sieb passieren. Wer’s gern noch einfacher hätte: In japanischen Läden kriegt man schon fertigen Getreidetee. Diese kräftige Essenz wird mit ein bisschen Salz gewürzt, wer mag, gibt noch einen Spritzer Sojasauce dazu.

Als Einlage servieren wir Gemüse, da eignen sich alle Knollen und Rüben, die es jetzt so gibt. Ich mische sie auch, wegen des schönen Farbenspiels. Eine Petersilienwurzel, in feine Scheiben geschnitten, in Butter anbraten, ein Stück Hokkaido-Kürbis, fein gewürfelt, in Rapsöl. Shitakepilze ebenfalls, von beiden Seiten, in Rapsöl braten, salzen, pfeffern und in Streifen schneiden. Etwas Frühlingslauch, ganz fein geschnitten, gebe ich in die Suppentassen, dadurch hatt man noch mal was schön Frisches, darüber kommt der Tee mit dem Gemüse.

Michael Kempf ist Chefkoch beim Facil und kocht am 12. Februar beim Kulinarischen Kino ein asiatisches Menü nach dem Film „Bushi No kondate“.

Auch der größte Fan wird es wohl nicht schaffen, George Clooney die Hand zu schütteln. Aber zumindest kann er möglicherweise den gleichen Wein trinken. Bis zum 22. Februar bieten knapp 30 Berliner Weinhändler, darunter Wein & Glas, Passburg’s, Viniculture und Vinum (die komplette Liste unter http://www.deutscheweine.de/berlinale) ein jeweils anderes Dreierpaket deutscher Weine, die Berlinale-Chef Kosslick seinen Gästen serviert, im Berlinale-Karton an. Mit einem Ticket des Kulinarischen Kinos gibt’s fünf Euro Rabatt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben