BERLINER SPITZENKÖCHE verraten ihre Tricks : Avocado-Tatar mit Garnelen

… und die Schüsseln dazu

Holger Zurbrüggen

Für das Tatar (für vier Personen) brauchen Sie zwei reife Avocados, die werden geschält, in kleine Würfelchen geschnitten und sofort mit Limettensaft beträufelt, damit sie nicht grau werden. Dazu kommen ein Teelöffel frisch geriebener Ingwer, zwei Esslöffel Olivenöl, zwei Zweige frische Minzeblätter, grob gezupft, Salz und Pfeffer. In der Schüssel kurz umrühren, fertig.

Dann werden zwölf Garnelen von Kopf und Schale befreit, den Darm ziehen Sie raus und braten die Meeresfrüchte mit zwei angedrückten Knoblauchzehen und einer gewürfelten roten Zwiebel in Olivenöl kurz an – zwei Minuten reichen, sie müssen außen braun und innen glasig sein. Wieder salzen und pfeffern und etwas Limettensaft draufträufeln. Die Garnelen werden auf dem Avocado-Tatar serviert.

Wenn Sie mögen, können Sie dazu Brot rösten: Baguette in hauchdünne Scheiben schneiden, in geklärter Butter von beiden Seiten kurz braten, salzen, pfeffern und mit Knoblauch einreiben.

Holger Zurbrüggen kocht in seinem Restaurant Balthazar am Kurfürstendamm.

Früher waren die deutschen Küchen vorzugsweise weiß, sahen aus wie kleine Krankenhäuser. Und so wurde in vielen von ihnen auch gekocht: fade. Heute sind die Küchen die neuen Wohnzimmer. Da sollten die Arbeitsgerätschaften natürlich auch ein bisschen gemütlich sein. „Hyggelig“, wie die Dänen sagen, und die kennen sich aus: Die Skandinavier schaffen es nämlich, Gemütlichkeit mit modernem Design zu verbinden. So wie bei der Rührschüssel Margrethe, einer Hommage an die spätere Königin, die damals noch Prinzessin war. Auch das schaffen nur Skandinavier: eine knallorangene Gummischüssel nach einer Monarchin zu benennen. Aber in dem knallorangenen Gefäß macht sich die grüne Avocado tatsächlich besonders gut.

50 Jahre alt ist der Entwurf, der noch immer jung und frisch daherkommt. In Berlin kriegt man Jacob Jensens stapelbaren Designklassiker in verschiedenen Größen und Farben im Shop des Bauhaus-Archivs (Klingelhöferstraße 14). Der Besuch lohnt sich ohnehin, gerade zu dieser Jahreszeit. Der Laden ist eine Fundgrube für Weihnachtsgeschenke. kip

0 Kommentare

Neuester Kommentar