BERLINER SPITZENKÖCHE verraten ihre Tricks : Penne-Auflauf mit Seelower Blauschimmelkäse

Carmen Krüger

Das ist wieder mal ein Rezept für Vegetarier, meine grünen Freunde, ganz ohne Fleisch. Nudelauflauf, den gab’s ja auch in der DDR viel. Dafür hab’ ich meine erste Fünf kassiert. Den mussten wir am ersten Sonnabend an der Medizinischen Fachschule Potsdam kochen, eine Riesenportion. Und ich hab die Makkaroni ins kalte Wasser geschmissen! Hatte ja keine Ahnung. Das war am Ende ein Klumpen in diesem großen schwarzen Topf! Im Auflauf hat man das dann nicht mehr so gemerkt, die Nudeln haben wir schön mit den Fingern auseinanderklamüsert.

Hier gibt’s also die verfeinerte Version: Penne-Auflauf mit Seelower Blauschimmelkäse (wie immer für vier Personen). 300 Gramm Penne – Nostalgiker nehmen Makkaroni – werden bissfest gekocht und abgetropft. Aus 50 Gramm Butter, 30 Gramm Mehl und 400 ml Milch wird eine Béchamelsauce zubereitet. Die lässt man unter Rühren gute zehn Minuten leise köcheln, dabei verschwindet der Mehlgeschmack. In die Sauce kommen 200 Gramm zerkrümelter Seelower Blauschimmelkäse, es kann auch Gorgonzola oder Roquefort sein, und zwei Eigelb. Dann wird abgeschmeckt: mit einem Teelöffel Aceto Balsamico, Salz, Pfeffer und Muskat. Das Eiweiß wird zu Schnee geschlagen und zum Schluss untergemischt.

Die Masse füllen Sie in die Auflaufform und bestreuen sie mit zwei Esslöffeln geriebenem Parmesan und einem Esslöffel Paniermehl, das wird 25-30 Minuten gebacken. Man sieht an der Farbe, wann der Auflauf raus muss.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben