BERLINER SPITZENKÖCHE verraten ihre Tricks : Spaghettini mit Krustentieren

Renzo Pasolini

Das ist ein super Gericht, erst vorgestern habe ich das bei mir zu Hause gemacht. Und es geht ruck zuck! Das Einkaufen der Produkte dauert länger als das Kochen. Der Trick dabei ist, dass die Pasta nur ganz kurz abgekocht wird und dann zusammen mit den Krustentieren in der Pfanne weitergart. Dank der Stärke aus den Nudeln wird die Soße zugleich cremiger.

Öl in eine heiße Pfanne geben, drei mittlere Schalotten in kleine Würfel schneiden und mit vier geschälten, angedrückten Knoblauchzehen scharf anbraten. Wenn alles ein bisschen braun geworden ist, kommen die Krustentiere dazu. Für vier Personen brauchen Sie insgesamt 500g. Sie können nehmen, was Sie mögen und was Sie gerade im Markt finden: Garnelen, Gambas… Bei Krabben rate ich zu den etwas größeren, die sind knackig und werden nicht holzig. Langostinos gehen auch sehr gut, hier würde ich zu den kleineren (15/16) raten. Die werden der Länge nach halbiert. Scampi gehen natürlich auch, mit Kopf. Auch hier eignen sich die 15/16er, wieder der Länge nach durchschneiden.

Nun zwei größere oder drei kleinere Chilischoten klein schneiden und ergänzen. Alternativ geht auch ein bisschen Cayennepfeffer oder getrocknetes Chili. Zehn Cherrytomaten halbieren und unterrühren. Die sollen ein bisschen warm werden, nicht mehr. Das Ganze löscht man mit einem guten Glas Weißwein ab, da sollten Sie nicht geizig sein.

Zu den Spaghettini: Die sollten Sie vorher parallel für rund drei Minuten in gesalzenem Wasser gekocht haben und nun herausnehmen, um sie mit in die Pfanne zu geben. Alles zusammen für weitere drei Minuten bei mittlerer Hitze und unter gelegentlichem Umrühren kochen lassen. Wichtig: Deckel drauf! Das gibt eine herrliche Soße.

Am Ende kurz frisches Basilikum oder einen Kräutermix dazugeben, kurz umrühren und schließlich servieren.

Und bitte, bitte streuen Sie da um Gottes Willen keinen Parmesan drüber, der würde nämlich den Geschmack der Krustentiere kaputtmachen. Als Wein dazu empfehle ich Ihnen einen Vermentino, oder Sie entscheiden sich für einen Gavi di Gavi.

Renzo Pasolini berät Restaurants.

0 Kommentare

Neuester Kommentar