KochBÜCHER : BERLIN INTERNATIONAL

Künstler aus aller Welt bringen ihre Lieblingsgerichte mit an die Spree.

Von Susanne Kippenberger

Man spricht deutsch? Nicht in Neukölln. Wer dort durch die Lokale zieht, hört und isst spanisch und hebräisch, südtirolerisch und türkisch. Englisch ist hier Umgangssprache. Was für ein multikultureller Segen für die so lange abgeriegelte Stadt! Das denkt man auch auf jeder Seite des Koch- und Künstlerbuchs „Comfort Zone“. Künstler und DJs, Kuratoren und Blogger, Cafébetreiber und Ladenbesitzer verraten hier ihre Lieblingsrezepte, die sie aus ihren Heimatländern mitgebracht haben. In Mini-Biografien werden sie vorgestellt, die Ungarin Anny Tihanyi hat dazu atmosphärische Portraits gemacht, hat Lemon Tart, bittersüßes Chutney und Oeuf Cocotte zu verführerischen Stillleben arrangiert. Zum Reinsetzen. Eine wunderschön gemachte, in ein bekleckertes Küchentuch gebundene, auf mattem Papier gedruckte Hommage an die Vielfalt Berlins, auf die Zuwanderer aus aller Welt, die dafür sorgen, dass auch die Einheimischen sich noch wohler fühlen in dieser Comfort Zone. Und keine Angst: Trotz des Titels sind alle Texte und Rezepte auf Englisch und Deutsch.

Anna Réka Baktay, Anna Tihanyi, David Ariel Szauder, Helly Parsons: Comfort Zone. Berlin Cookbook, in ausgewählten Läden wie der Autorenbuchhandlung und unter comfortzonecookbook.com, 35 €.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben