PROMINENTE KÖCHE verraten ihre Blitz-Tricks : Wurst-Kohl-Auflauf à la Emma Thompson

… und das Buch dazu.

Emma Thompson
Foto: picture alliance / dpa

Das ist eines meiner bevorzugten Rezepte für den Winter und fast lächerlich einfach. Aber man braucht dazu wirklich gute Würste. Ich kaufe Toulouser Würste im Delikatessenladen, aber heutzutage gibt es in jedem Supermarkt gute Würste, es müssen nicht unbedingt französische sein.

Für vier bis sechs Personen braucht man zwölf rohe Würste, ein bis zwei große Wirsingköpfe, 75 bis 100 Gramm Butter. Die Arbeit ist in zehn Minuten erledigt, nur das Garen dauert drei Stunden.

Den Backofen auf 150 Grad vorheizen. Das Wurstbrät aus der Haut quetschen und beiseitestellen. Die Blätter vom Wirsing lösen, die äußeren Blätter und den Strunk entfernen. Die Blätter in kochendem Wasser 3–4 Minuten blanchieren, danach in kaltes Wasser legen. Abtropfen und mit Küchenpapier trocken tupfen.

Den Boden einer großen Kasserole mit gut schließendem Deckel mit Kohlblättern auslegen. Darauf Butterflocken verteilen, eine Lage Wurstbrät auftragen, salzen und pfeffern. 3–4 Mal wiederholen, dichte Schichten legen und mit dickeren Wirsingblättern abschließen, die wie ein Deckel funktionieren.

Zudecken und im Ofen drei Stunden garen. Mit Bratkartoffeln servieren.

Emma Thompsons deftiger Auflauf ist ein Geschenk: Sie hat das Rezept für die Organisation „Women for Women International“ (WfWI) zur Verfügung gestellt; der Verband unterstützt Frauen in Krisengebieten wie dem Irak und Kosovo, Kongo und Südsudan auf dem Weg in die wirtschaftliche, soziale und persönliche Unabhängigkeit. „Ich glaube“, so Thompson, „Menschen verstehen nicht, dass arm sein heißt, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang zu arbeiten, nur um den Tag zu überleben.“

Die britische Schauspielerin ist nicht die einzige Prominente, die sich an dem Buch „Unsere Lieblingsrezepte der Welt“ (Callwey Verlag) beteiligt hat. Annie Lennox verrät, wie sie ihr Porridge serviert (mit gewürztem Früchtekompott), Paul McCartney, wie er seinen „Super-Gemüsesalat“ anmacht (ziemlich unspektakulär), und Judi Dench, was man mit dem Panettone macht, der von Weihnachten übrig geblieben ist: einen Brot-und-Butter-Pudding mit Butterscotch-Sauce. Dazwischen erfährt man einiges über die Länder, in denen der WfWI aktiv ist, die Lage der Frauen dort sowie traditionelle Rezepte. Von den 29,95 Euro, die der Fotoband kostet, gehen jeweils drei Euro an den Verband. kip

0 Kommentare

Neuester Kommentar