EU-Studie : Dickes Deutschland

Bier, Fett und Bewegungsmangel machen die Deutschen nach Expertenauskunft zu den dicksten Bürgern der Europäischen Union. Sie liegen beim Gewicht inzwischen sogar gleichauf mit den USA.

München - Einer internationalen Studie zufolge sind in Deutschland 75 Prozent der Männer und 59 Prozent der Frauen zu dick. Die Studie der International Association for the Study of Obesity (IASO) soll am Sonntag veröffentlicht werden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

60 Prozent der Deutschen bewegten sich nicht ausreichend, sagte Francesco Branco, Ernährungsexperte bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Bundesbürger deckten zudem rund 35 Prozent ihres Energiebedarfs mit Fett. Empfohlen werden jedoch höchstens 30 Prozent. Auch der Bierkonsum spiele eine Rolle: Die Kalorien in dem Getränk sättigten nicht, setzten sich aber als überflüssige Pfunde an.

Bei den Männern in Deutschland sind nach der Erhebung 52,9 Prozent übergewichtig, 22,5 leiden unter krankhafter Fettleibigkeit. Bei den Frauen haben 35,6 Prozent Übergewicht, 23,3 Prozent sind fettleibig. Niedrige Einkommens- und Bildungsklassen sind laut Branco überdurchschnittlich oft von Gewichtsproblemen betroffen. Die Bundesrepublik hat nach Zeitungsangaben Tschechien, Zypern und Großbritannien in der Rangliste der Dicken abgelöst, die EU-Spitzenreiter in den vergangenen Jahren waren.

Weltweite Epidemie

Fettleibigkeit sei zu einer weltweiten Epidemie geworden, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" den Europa-Präsidenten der IASO, Vojtech Hainer. Die überflüssigen Pfunde entwickelten sich zu einer Belastung für das Gesundheitssystem. Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall und verschiedene Krebsarten seien oft die Folgen, warnte Hainer.

Dies hat auch Auswirkungen auf die Wirtschaft: Sechs Prozent der Ausgaben der Gesundheitssysteme in der EU gehen auf Krankheiten zurück, die von Übergewicht verursacht worden sind. In Deutschland sind das zwischen zehn und 20 Milliarden Euro. Die Weltgesundheitsorganisation forderte die Politik zum Handeln auf. Die Werbung für fette und zuckerhaltige Nahrungsmittel solle eingeschränkt und die Menschen zu mehr körperlicher Bewegung animiert werden. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben