Eurocity-Unfall : Sechs Tote bei Zugunglück in Tschechien

Als ein Eurocity-Zug in Tschechien mit 140 Stundenkilometern über die Gleise fährt, passiert das Unglück - eine Brücke stürzt zusammen, der Zug prallt auf die Trümmer. Mindestens sechs Menschen kommen ums Leben, über dreißig werden verletzt.

PragBei einem schweren Unfall eines Eurocity-Zuges in Tschechien sind am Freitag sechs Menschen getötet worden. 35 Passagiere wurden verletzt, 15 von ihnen schwer, als der Zug am Vormittag im nordöstlichen Studenka gegen die Trümmer einer Brücke raste.

"Es ist schrecklich, es ist eine Katastrophe", sagte Polizeisprecherin Miroslava Michalkova-Salkova. Den Angaben zufolge war die Autobahnbrücke, die gerade renoviert wurde, über den Gleisen zusammengestürzt.

Der Zug fuhr nach Feuerwehrangaben zum Zeitpunkt des Unglücks mit einer Geschwindigkeit von rund 140 Stundenkilometern. Er war von Krakau nach Prag unterwegs. Nach dem Aufprall seien die Lokomotive und drei Waggons entgleist. Am Unglücksort waren Dutzende von Feuerwehrfahrzeugen und Krankenwagen im Einsatz. Eine Sprecherin der tschechischen Botschaft in Warschau sagte, die Zahl der Opfer könne noch steigen. In dem Zug sollen viele Touristen gewesen sein. Ob sich unter den Opfern auch Deutsche befanden, war zunächst nicht bekannt. (sgo/dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben