Ex-Bundespräsident : Wulff verkauft Haus in Großburgwedel mit hohem Gewinn

Sein Haus in Großburgwedel und die Umstände, unter denen er es sich leisten konnte, haben Anfang 2012 zum Rücktritt von Ex-Bundespräsident Christian Wulff geführt. Nun hat er das Haus verkauft - und dabei mehr als 200 000 Euro Gewinn gemacht.

Haben die Sicherheitsvorkehrungen an dem Haus von Christian und Bettina Wulff dazu geführt, dass es seinen Wert gesteigert hat?
Haben die Sicherheitsvorkehrungen an dem Haus von Christian und Bettina Wulff dazu geführt, dass es seinen Wert gesteigert hat?Foto: dpa

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina haben nach Angaben von „stern.de“ ihr Haus in Großburgwedel für 650 000 Euro verkauft. Erworben hatten sie es für 415 000 Euro mit einem umstrittenen günstigen Kredit, der im Zusammenhang mit anderen Enthüllungen über Vergünstigungen zum Rücktritt des Bundespräsidenten führten. Käuferin ist „stern.de“ zufolge eine Imbissunternehmerin. Sie kommt in den Genuss von Sicherheitseinrichtungen wie Panzerglas und „Panikraum“, die das Land Niedersachsen einrichten ließ. Die Frage ist, ob diese vom Staat finanzierten Sicherheitseinrichtungen zur Wertsteigerung beitrugen. (Tsp)

36 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben