Welt : Ex-Manager verklagt Britney Spears auf 15.000 Dollar

USA/Leute/ New York/Los Angeles (dpa) - Neuer Ärger für Britney Spears (25): Ihr früherer Manager Johnny Wright hat die Popsängerin auf 15 000 Dollar (rund 10 000 Euro) Schadenersatz verklagt, weil sie ihm angeblich Geld für seine Arbeit schuldig geblieben ist. "Ich wollte Britney nicht verklagen, aber sie hat mir keine andere Wahl gelassen", sagte Wright nach Angaben der Internetseite people.com vom Samstag. Für Spears dürfte die Summe allerdings nicht wirklich ein Problem sein. Wie aus Gerichtsdokumenten im Sorgerechtsstreit mit ihrem früheren Ehemann Kevin Federline (29) hervorgeht, verdient die Pop-Prinzessin fast 737 000 Dollar (ca. 509 000 Euro) im Monat. Mehr als 170 000 davon gibt sie für ihren Lebensunterhalt aus. Gut 100 000 Dollar gehen people.com zufolge für Unterhaltung, Geschenke und Urlaub drauf, 16 000 für Klamotten und fast 5000 für Restaurantbesuche. Federline, der von seiner besserverdienenden Ex- Frau 15 000 Dollar Kindesunterhalt bekommt, verbraucht nur einen Bruchteil von dem, was Britney ausgibt - knapp 17 000 Dollar. Wright, der von 1999 bis 2003 als Manager für Spears arbeitete, macht in seiner Klage geltend, er habe bis 2008 Anspruch auf bestimmte Zahlungen. Seit Ende 2006 habe er aber kein Geld mehr von Spears erhalten. Der Schriftsatz wurde dem Bericht zufolge am Montag bei einem Gericht im kalifornischen Landkreis Orange County eingereicht. Zudem versucht die Polizei in Los Angeles derzeit zu klären, ob Spears vergangene Woche nach einem Gerichtstermin einem Polizisten mit ihrem Auto über den Fuß gefahren ist. Die Sängerin steht seit langem in einem Sorgerechtsstreit mit ihrem Ex-Mann um die beiden Söhne Sean Preston (2) und Jayden James (1). Anfang Oktober hatte sie wegen ihrer Alkohol- und Drogeneskapaden das Sorgerecht entzogen bekommen. Derzeit darf sie die Kinder nur drei Mal pro Woche bei Besuchen sehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben