Ex-Verlobte : Sandy Meyer-Wölden hat um ihre Liebe gekämpft

War die Verlobung nun ein PR-Gag oder nicht? "Nein!", sagt Sandy Meyer-Wölden - Ex-Flamme von Tennislegende Boris Becker. Dafür seien ihr Verlobung und Ehe viel zu heilig - bis zum Schluss hat sie um ihre Liebe gekämpft.

Becker und Sandy
Aus vergangenen Tagen: Sandy und Boris. -Foto: dpa

München Die Ex-Verlobte von Tennislegende Boris Becker, Sandy Meyer-Wölden, hat um ihre Liebe gekämpft. "Ich habe bis zuletzt geglaubt, dass Boris und ich es noch einmal hinkriegen", sagte die 25-Jährige der Illustrierten "Bunte". "Bild.de" gestand die Schmuckdesignerin: "Mein größter Traum ist geplatzt." Zwischen den Ex-Verlobten herrscht jetzt Funkstille: "Ich habe keinen Kontakt zu Boris. Wir telefonieren nicht und schreiben keine SMS", sagte Meyer- Wölden. "Ich will auch keinen Kontakt - aber natürlich hoffe ich, dass wir eines Tages freundschaftlich miteinander umgehen können."

Meyer-Wölden betonte, dass ihre Verlobung mit dem 40-Jährigen kein PR-Gag gewesen sei. "Die Menschen, die uns zusammen erlebt haben, wussten, dass wir verliebt sind. Mir sind Verlobung und Ehe so heilig, dass ich nie damit spielen würde", sagte sie der Illustrierten "Bunte". Ein Liebescomeback schloss sie in dem Interview aus, "wenigstens nicht zwischen ihm und mir".

Meyer-Wölden und Becker hatten sich im August verlobt. Am 4. November hatte Becker die Trennung bekanntgegeben. Mit seinen wechselnden Beziehungen sorgte der 2001 geschiedene Becker in den vergangenen Jahren oft für Schlagzeilen. Mit seiner Ex-Frau Barbara hat er zwei Söhne. Nach einem Seitensprung mit dem russischen Fotomodell Angela Ermakova kam vor acht Jahren eine Tochter zur Welt. (sgo/dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben