Welt : Expo 2000: Das Mosaik des Lebens - Kunstwerk stückweise zu kaufen

kög

Fröhliche Farben, verspielte Formen: Dass dem Künstler Stefan Szczesny die Idee zu diesem Kunstwerk in seiner Wahlheimat, der Karibik-Insel Mustique, kam, ist nicht zu übersehen. Sechs bunt bemalte Mauern umrahmen den kleinen, aber feinen Pavillon des WWF auf der Weltausstellung in Hannover. Sie symbolisieren die sechs Kontinente - und helfen der größten Umweltorganisation der Welt zudem dabei, ihre Arbeit zu finanzieren: Die "Weltkarte des Lebens" besteht aus 137 000 Mosaik-Steinchen - für einen symbolischen Preis kann man einen dieser Steine erwerben.

"Wer direkt bei uns auf der Expo vorbeikommt, kann schon ab 80 Mark einen Stein erwerben", berichtet die zuständige WWF-Mitarbeiterin Annika Wieckhorst. Wer die Umweltorganisation von Zuhause aus unterstützen möchte, kann den Puzzlestein auch per Post oder Fax bestellen, dann beträgt der Beitrag 200 Mark. Der Namen des Spenders wird dann auf einem Puzzlestein eingraviert. Als Dankeschön erhält man eine Anstecknadel, eine nummerierte Urkunde sowie Naturschutz-Informationsbroschüren. Viele Spender haben sich für das Namensschildchen ein besonders hübsches Tier oder ein Land auf der Wand ausgesucht, das ihnen am Herzen liegt. Steffi Graf, Charles Huber, Sven Väth, Hardy Krüger junior, Rüdiger Nehberg, Hannelore Elsner - auch zahlreiche Namen von Prominenten kann man auf einem Bummel entlang der "Weltkarte des Lebens" entdecken. Auch viele Berliner und Brandenburger haben sich dort schon verewigt. Bislang sind 17 000 Steinchen vergeben.

Puzzlesteine für die Natur: Eine außergewöhnliche Spendenaktion mit ernstem Hingrund: Wer durch den WW-Pavillon neben dem großen, pflanzlichen "Erdgeist" von André Heller läuft, versteht schnell, warum: Täglich sterben 72 Tier- und Pflanzenarten aus. Jedes Jahr verschwinden 26 000 Tiere und Pflanzen. Um die Vielfalt des Lebens zu erhalten, hat der WWF 238 Öko-Regionen zur Global-200-Region ernannt. Gelingt es, diese Regionen zu erhalten, so könnten auch 90 Prozent der noch existierenden Tier- und Pflanzenarten überleben. Dem Schutz dieser Global-200-Regionen - vom Great Barrier Reef bis zum Amazonas - kommt der gesamte Erlös aus der Puzzlestein-Aktion zugute.

Für Sczcesny-Kunstwerk interessiert sich inzwischen die Hannover-Messe. Vielleicht steht die künstlerische Mauer aber auch irgendwann in Berlin. Annika Wieckhorst: "Eberhard Diepgen hat sich gleich in die Weltkarte des Lebens verliebt."

0 Kommentare

Neuester Kommentar