Welt : Expo 2000: Eggspoe und Aixpau

Arne Boecker

Nein, Twipsy ist keine Schönheit geworden. Der spanische Designer Mariscal hat das Unikum in eine Hülle gesperrt, die am ehesten noch an einen Elch erinnert. Dann hat er zwei Hände drangeschraubt, von denen die rechte dreimal so groß und so lang ausfällt wie die linke. Sie sei Symbol dafür, dass Twipsy die ganze Welt in Hannover begrüße - sagen die Adoptiveltern von der Expo. Weil bislang nicht allzu viele Menschen gekommen sind, und von diesen nicht allzu viele Twipsy mit nach Hause nehmen möchten, klagen die Souvenirshops über zu geringe Einnahmen.

Die Krise kann nichts damit zu tun haben, dass in den Läden eine zu geringe Twipsy-Dichte herrscht. Die Regale biegen sich vor allerlei Zeugs mit der regenbogenfarbigen Figur drauf oder aber mit dem schlichten Schriftzug "Expo 2000 Hannover". Mindestens drei Dutzend verschiedene Baseballkäppis und eben so viele Tassen warten in Reih und Glied auf barhäuptige, Kaffee trinkende Käufer. Dazu: Feuerzeuge und Fussbälle, Kämme und Kaugummis; Schachteln, Schlüsselanhänger und Schneekugeln. Wer ein paar Minuten durch eine der Andenkerias geschlendert ist, weiß ganz genau, was er NICHT braucht im Leben. Natürlich gibt es auch T-Shirts en masse, die meisten leider minderoriginell bedruckt. Wie es anders geht, zeigt der Komiker Dietmar Wischmeyer, der in der kommenden Woche in der Expo-Beatbox auftritt. Bei der Pressekonferenz reichte er jetzt Hemdchen herum, mit denen "endlich auch Franzosen und Briten nach Hannover gelockt" werden sollen. Darauf steht: "AIXPAU 2000" und "EGGSPOE 2000".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben