Expo : Erster Preis für deutschen Pavillon

Mit einem Besucherrekord ist am Sonntag die Weltausstellung in Schanghai nach sechs Monaten zu Ende gegangen.

Schanghai - Mit einem Besucherrekord ist am Sonntag die Weltausstellung in Schanghai nach sechs Monaten zu Ende gegangen. Der Erfolg der Expo habe Chinas Entschlossenheit bestärkt, seine Reformen und seine Öffnung fortzuführen, sagte der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao bei einer Zeremonie am letzten Tag der Ausstellung. Mehr als 73 Millionen Menschen besuchten seit der Eröffnung am 1. Mai die Ausstellung, auf der 189 Länder auf einer Fläche von 5,3 Quadratkilometern ihre Kultur und Technologie präsentierten. Zum Abschluss der Weltausstellung wurde der deutsche Pavillon mit dem ersten Preis für die Umsetzung des Expo-Themas „Better City, Better Life“ (Bessere Stadt, Besseres Leben) ausgezeichnet, wie die Koelnmesse International als Pavillon-Betreiber am Sonntag mitteilte.

In einem Land, in dem weniger als fünf Prozent der Bevölkerung die Möglichkeit haben, ins Ausland zu reisen, bot die Expo den Veranstaltern zufolge eine einzigartige Möglichkeit, andere Länder aus erster Hand kennenzulernen. Doch China nutzte die Expo auch als Chance, die eigene wachsende Macht zu präsentieren. „China wird weiter unerschütterlich dem Weg friedlicher Entwicklung folgen und offen bleiben“, sagte Wen. Der Regierungschef versicherte, China „werde von den wunderbaren Errungenschaften aller Zivilisationen lernen“. In Vorbereitung auf die Expo wurden in Schanghai hunderte Kilometer U-Bahn- und Schnellbahnlinien sowie ein neues Flughafenterminal gebaut. Zudem wurde der neoklassizistische Bund-Boulevard restauriert. Viele historische Gebäude wurden abgerissen, tausende Bewohner zwangsumgesiedelt. Die Expo kostete umgerechnet 43,5 Milliarden Euro, die Einnahmen lagen bei 8,7 Milliarden Euro. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben