Welt : Express-AM4 gerät außer Kontrolle Rückschlag für

die russische Raumfahrt

Berlin/Moskau - Die russische Raumfahrt hat am Donnerstag einen schweren Rückschlag erlitten. Der am späten Mittwochabend gestartete Kommunikationssatellit Express-AM4 ist offenbar außer Kontrolle geraten. Die Raumfahrtagentur Roskosmos teilte bis zum Mittag in zwei knappen Meldungen zuerst mit, dass die Verbindung zur Bris-M-Oberstufe der Proton-M-Trägerrakete und zu dem Apparat selbst abgebrochen sei. Wenig später hieß es, man habe den telemetrischen Kontakt mit der Oberstufe wiederhergestellt und werte die Daten aus.

Moskauer Nachrichtenagenturen meldeten zusätzlich zu diesen spärlichen Informationen, dass der bislang modernste und teuerste russische Kommunikationssatellit nicht auf die vorausberechnete Umlaufbahn in rund 35 400 Kilometern geraten sei. Ursache sei dabei das Versagen der Oberstufe. Die Proton-M mit dem 5,8 Tonnen schweren Satelliten an der Spitze war am Mittwochabend um 23 Uhr 25 deutscher Zeit vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet. Am Donnerstagmorgen um 8 Uhr 38 sollte er beim fünften Bahnmanöver der Bris-MOberstufe an seinem Bestimmungsort abgesetzt werden. Doch nach dem vierten Bahnmanöver brach die Telemetrie-Verbindung zu Oberstufe und Satellit ab. Sollte sich der Verlust von Express-AM4 bestätigen, wäre das innerhalb von nur acht Monaten der zweite schwere Rückschlag für die Russen. Bereits im Dezember erreichten drei Satelliten des Weltraumnavigationssystems Glonass ihr Ziel nicht und fielen ins Meer. Damit konnte auch der Ukas von Premierminister Putin nicht erfüllt werden, den Konkurrenten zum US-System GPS noch 2010 voll in Dienst zu nehmen. Mehrere leitende Raumfahrt-Manager wurden entlassen.

Bei Moskau findet gerade eine internationale Raumfahrtmesse statt, bei der sich die russische Raumfahrtindustrie von der besten Seite zeigen wollte. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben