Fälschung? : Angebliches Handy in Chaplin-Film löst Verwirrung aus

Über 80 Jahre ist der Stummfilm "Der Zirkus" von Charlie Chaplin alt, dennoch soll eine Frau in ihr Handy sprechen.

Telefonierende Frau, wegen Vergrößerung nur unscharf zu erkennen. Foto: Screenshot
Telefonierende Frau, wegen Vergrößerung nur unscharf zu erkennen. Foto: Screenshot

New York - Ein mehr als 80 Jahre alter Stummfilm von Charlie Chaplin sorgt für Verwirrung in den USA. Im Bonusmaterial zu dem Schwarz-Weiß-Film „Der Zirkus“ von 1928 ist eine Passantin zu erkennen, die ein Gerät ans Ohr hält und redet. Die Frau scheint tatsächlich mit jemandem zu telefonieren.

Sie spricht im Laufen, es ist niemand in der Nähe, dem das Reden gelten könnte. Das ist zumindest die Interpretation des irischen Filmemachers George Clarke, die er im US-Fernsehen darlegte. Der Ausschnitt ist verblüffend, allerdings kann nicht mit letzter Gewissheit ausgeschlossen werden, dass diese Frau nachträglich in das Material hineinmontiert wurde und es sich um eine Fälschung handelt. dpa

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben