Welt : Fälschung: Die falsche Prinzessin und ein Mord

Erlanger Forscher haben vermutlich eine Fälschung aufgedeckt. Die angeblich 2500 Jahre alte Mumie aus Pakistan ist wahrscheinlich gefälscht. Eine goldene Brustplatte mit altpersischer Schrift wies die Frau als Ruduamna, die Tochter des Xerxes, aus. Doch die Wissenschaftler, die das Alter der Mumie untersuchen sollten, datieren die Stoffreste aus dem Sarkophag auf Ende der 50er oder Anfang der 90er Jahre. Das Alter bestimmten sie durch die so genannte Radiokarbonmethode. Nur in diesen Zeiträumen wies die Erde jene Konzentration des radioaktiven Kohlenstoffisotops C-14 auf, die auch an den Proben gemessen wurde. In dem Holzsarg liegt nicht die Jahrtausende alte Mumie einer Prinzessin, sondern die Leiche einer möglicherweise ermordeten, jungen Frau. Pakistanische Polizisten hatten den Sarkophag im Oktober vergangenen Jahres in einem Wohnhaus im Westen des Landes beschlagnahmt und ins pakistanische Nationalmuseum gebracht. Gewissheit sollen in den nächsten Wochen eine Gewebe- und eine Knochenprobe bringen, die Fernsehjournalisten im Auftrag der britischen BBC nach Erlangen gebracht haben. "Nach den uns vorliegenden Erkenntnissen müssen es sehr gute Fälscher gewesen sein", urteilt der Erlanger Physiker Gerhard Morgenroth. Die Täter müssten sich eingehend mit den Methoden zur Einbalsamierung auseinander gesetzt haben. Wie bei ägyptischen Mumien befand sich der Leichnam in einem doppelten Sarg. Anhand der Computertomographie wurde festgestellt, dass die Hüft- und Beckenknochen der Frau gebrochen waren. Auch wurden der Frau noch lange vor ihrem Tod alle Zähne entfernt. Vielleicht habe man damit verhindern wollen, dass an den Zähnen Spuren neuzeitlicher Zahnbehandlungen nachgewiesen werden konnten, lautet die Vermutung. "Dann wird klar sein, ob wir eine archäologische Sensation feiern", sagt Morgenroth, "oder ob sich die pakistanische Polizei mit einem möglichen Mordfall befassen muss." Somit haben sich Hoffnungen zerschlagen, neue Erkenntnisse über die Jahrtausend alte Kultur Persiens herauszufinden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben