Update

Fahndung : Auto der entführten Bankiersfrau gefunden

Im Fall der entführten Bankiersfrau aus Heidenheim verzeichnet die Polizei einen ersten Erfolg: Das Auto der gekidnappten 54-Jährigen wurde am Freitagabend von Besuchern im Hof des Klosters Neresheim entdeckt. Von der Frau fehlt allerdings noch jede Spur.

Der Wagen wird kriminaltechnisch untersucht. Auf den ersten Blick seien an dem Auto keine Auffälligkeiten zu erkennen gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei.

Fest steht inzwischen auch, dass es sich bei einem am Freitagnachmittag gefundenen Mobiltelefon um das Handy der seit Mittwoch Vermissten handelt. Es war von Polizisten in einem Waldstück unweit der Stelle entdeckt worden, an der die Geldübergabe hätte stattfinden sollen, wie der Sprecher sagte.

Mit mehr als 400 Polizeibeamten wurde am Samstag die Suche nach der zweifachen Mutter fortgesetzt. Auch drei Hubschrauber mit Wärmebildkameras und zahlreiche Spürhunde waren im Einsatz. Am Freitagabend hatte die Suche wegen Dunkelheit unterbrochen werden müssen. Abgesucht wurden Wald- und Flurstücke, die an die Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Heidenheim und Aalen-Oberkochen grenzen. In diesem Gebiet hätte das Lösegeld übergeben werden sollen.

Auch der Fundort des Autos im Klosterhof, der 20 Kilometer vom Wohnort der Frau entfernt liegt, wurde auf Spuren untersucht. Das Fahrzeug war nach Polizeiangaben normal geparkt gewesen. Ob es versperrt war oder nicht, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Die 54-Jährige war am Mittwochvormittag aus ihrer Wohnung entführt worden. Seitdem fehlte auch ihr Wagen. Am späten Vormittag des Tages erhielt ihr Mann, der Chef einer örtlichen Bank ist, per Telefon eine hohe Lösegeldforderung. Laut "Bild"-Zeitung verlangten der oder die Täter 300.000 Euro. Diese Summe wollte die Polizei nicht bestätigen. Bei dem Anruf konnte der Ehemann kurz mit seiner entführten Frau sprechen. Sie sagte ihm, dass sie sich in Lebensgefahr befinde.

Mehr als 100 Hinweise aus der Bevölkerung

Das Lösegeld wurde, wie von den Entführern verlangt, an der A 7 hinterlegt und mit einer Deutschlandfahne gekennzeichnet. Die Entführer holten das Geld jedoch nicht ab und nahmen seitdem auch keinen Kontakt mehr zur Familie auf. Mehr als 100 Hinweise aus der Bevölkerung sind inzwischen eingegangen.

In einem öffentlichen Appell hatten der Ehemann und die beiden Kinder der Entführten am Freitag an die Täter appelliert: "Bitte geben Sie uns auf dem Weg Ihrer Wahl ein Zeichen." Zuvor hatten sie bereits gefleht: "Bitte geben Sie uns unsere geliebte Mama, meine Frau wohlbehalten zurück. Sie hat Ihnen nichts getan."

Die Polizei sucht nach Zeugen, die seit Mittwoch im Klosterhof in Neresheim oder in der Umgebung sowie an der A 7 ungewöhnliche Beobachtungen gemacht haben. (ddp/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben