Fall Kampusch : Ski-Ausflug mit dem Entführer

Natascha Kampusch, die fast achteinhalb Jahre in einem Kellerverlies gefangen gehalten wurde, ließ offensichtlich mehrere Fluchtmöglichkeiten ungenutzt.

Hamburg - Wie der "Stern" in seiner neuen Ausgabe schreibt, machte die junge Frau mit ihrem Entführer Wolfgang Priklopil beispielsweise Anfang dieses Jahres einen Ausflug in das Skigebiet Simmering-Hirschenkogel etwa hundert Kilometer südlich von Wien. Die Ermittler der österreichischen Polizei seien überrascht, dass die heute 18-Jährige verschiedene Möglichkeiten zur Flucht gehabt habe, ohne sie allem Anschein nach zu nutzen.

So habe sie sich zum Beispiel selbst dann nicht als das gesuchte Entführungsopfer zu erkennen gegeben, als Wolfgang Priklopil mit ihr bei einer gemeinsamen Autofahrt in eine Verkehrskontrolle geraten war. "Es war ein ständiges Geben und Nehmen", schilderte einer der Polizisten das Verhältnis zwischen der jungen Frau und ihrem Entführer, der die damals Zehnjährige 1998 auf dem Weg zur Schule in ein Auto gezerrt und in einem Keller unter seinem Haus in Strasshof bei Wien verschleppt hatte. Erst Ende August konnte Kampusch fliehen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben