Farbbeutel-Attacke : Bekennerbrief zu Anschlag auf Aust-Villa

Einen Tag nach dem Farbanschlag auf die Hamburger Villa des ehemaligen "Spiegel"-Chefredakteurs Stefan Aust ist bei der "Hamburger Morgenpost" ein Bekennerschreiben eingegangen. Der Anschlag steht demnach in Zusammenhang mit dem Kinostart des Films "Baader Meinhof Komplex".

Stefan Aust
Journalist und Autor Stefan Aust. -Foto: dpa

HamburgIn dem dreiseitigen Brief beziehen sich die unbekannten Autoren auf den Kinostart des RAF-Films "Der-Baader-Meinhof Komplex", der auf Austs gleichnamigen Buch basiert, teilte die Zeitung am Freitag mit. Ein Sprecher der Hamburger Polizei bestätigte die Existenz des Papiers, zu dem Inhalt äußerte er sich aber nicht.

In der Nacht zum Donnerstag - unmittelbar vor dem Kinostart des Films von Erfolgsproduzent Bernd Eichinger - hatten Unbekannte mehrere Farbbeutel und Marmeladengläser mit Farbe gegen das Haus im Stadtteil Blankenese geschleudert. Auch einige Fensterscheiben wurden eingeworfen. An einer gegenüberliegenden Mauer wurde eine Rauchgranate gezündet. Austs Frau und zwei Kinder hielten sich zum Zeitpunkt des Anschlags in dem Gebäude auf, der 62-Jährige selbst war nicht zu Hause. Verletzt wurde niemand. Der Staatsschutz nahm die Ermittlungen auf. (sba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben